HomeReisezieleTop 10Yamagata – Top 10 Attraktionen

    Yamagata – Top 10 Attraktionen

    Die Präfektur Yamagata in der Region Tohoku im Norden von Japans Hauptinsel Honshu bietet durch ihre Lage sowohl Küsten- als auch Bergregionen.

    Yamagata bietet gute Anbindungen an den Rest Japans. Shinkansen- und Regionalzüge verbinden die wichtigsten Städte mit Tokyo und dem Rest von Tohoku, während Besucher*innen von weiter her kommend den Flughafen von Yamagata anfliegen können. Tempel, Wanderwege und heiße Quellen abseits der ausgetretenen Pfade machen Yamagata zu einem perfekten Reiseziel. Hier sind die 10 beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Yamagata:

    1. Yamadera Tempel

    Yamagata
    Yamadera Tempel in Yamagata. (Foto: Tom Roseveare)

    Yamadera, was „Bergtempel“ bedeutet, ist der umgangssprachliche Spitzname für den im 9. Jahrhundert gegründeten Risshaku-ji. Er genießt eine eindrucksvolle Lage auf einem Berggipfel außerhalb der Stadt Yamagata. Der Tempel wurde vom berühmten Haiku-Dichter Matsuo Basho auf seiner Reise in den Norden Japans besucht. Auch heute noch kommen viele moderne Pilger, die alle 1.100 Stufen hinaufsteigen, um die atemberaubende Aussicht vom Gipfel zu genießen.

    2. Ginzan Onsen

    Yamagata
    Ginzan Onsen im Winter. (Foto: Alena Eckelmann)

    Ein Besuch in Ginzan Onsen ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit, denn das Stadtbild fühlt sich an, als sei es direkt der Taisho-Ära entsprungen. Benannt nach den Silberbergwerken der umliegenden Hügel ist die Stadt heute eher für seine heißen Quellen berühmt. Besonders im Winter ist die Gegend unglaublich gemütlich und wird gerne besucht. Viele Besucher reisen stundenlang, nur um im Fujiya Ginzan Ryokan zu übernachten, einem 300 Jahre alten Anwesen, das kürzlich vom renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma renoviert wurde.

    3. Berg Zao: Okama

    Yamagata
    Okama am Berg Zao (Foto: Alena Eckelmann)

    Das Zao-Gebirge bietet den Besucher*innen im Sommer spektakuläre Aussichten und ausgezeichnete Wandermöglichkeiten. Die bemerkenswerteste Landschaftsform in der Region ist der Okama-Kratersee, ein atemberaubend türkises Gewässer, das im Becken eines alten Vulkankraters liegt.

    Der See ist als der Go-shiki (fünf Farben) bekannt, da er angeblich im Laufe des Tages mehrmals die Farbtöne wechselt. Die Gipfel werden entweder mit einer Seilbahn oder über die Wanderwege selbst erreicht. Zahlreiche Routen sind gut ausgeschildert und Karten sind in den örtlichen Touristenzentren erhältlich. Hier gibt es mehr Informationen zum Berg Zao.

    4. Zao Seilbahn: Schneemonster

    Yamagata
    Die Schneemonster von Yamagata (Foto: Tom Roseveare)

    Die Hänge der Berge oberhalb der Stadt Zao Onsen sind für ein eigenartiges Winterphänomen bekannt: Juhyo, auf Deutsch Schneemonster. Kiefern, die den Gipfeln von Zao Onsen am nächsten liegen, sind dann vollständig mit Schnee bedeckt, wobei die Kombination von Feuchtigkeit und Temperatur in dieser Höhe dafür sorgt, dass selbst die kleinsten Äste schlagartig einfrieren. Das Ergebnis ist eine unwirkliche Landschaft aus hoch aufragenden Schneekreaturen. Besucher*innen der Region können diesen faszinierenden Anblick von der Seilbahnkabine aus betrachten, die zum Gipfel führt.

    5. Zao Onsen

    Yamagata
    Rotenburo in Zao Onsen (Foto: Jerome Lee)

    Zao Onsen ist eine der ältesten Städte mit heißen Quellen in der Region Tohoku, die für ihr stark saures Wasser bekannt ist, das angeblich Haut- und Magen-Darm-Erkrankungen heilt. Die Stadt rühmt sich mit sechs öffentlichen Bädern innerhalb ihrer Grenzen, von denen zwei unter freiem Himmel (Rotenburo) sind, sowie mit zahlreichen heißen Quellen, die an Ryokan und Hotels angeschlossen sind. Zao Onsen bietet auch zahlreiche Fußbäder, sogenannte Ashiyu, in denen Wanderer, die von den nahe gelegenen Vulkangipfeln der Region herabsteigen, ihre müden Glieder erfrischen können.

    6. Berg Haguro / Dewa Sanzan

    Yamagata
    Wanderwege am Berg Haguro. (Foto: Shino, Unsplash)

    Der Berg Haguro, ein Gipfel, der in der Shinto-Religion als heilig gilt, ist einer von drei Bergen, die den verehrten Ort Dewa Sanzen bilden. Dieser religiöse Rückzugsort ist ein Zentrum des Shugendo, einer Praxis, bei der Mönche auf der Suche nach spiritueller Reinigung körperlich und geistig herausfordernden Ritualen unterzogen werden. Die Schreine der Berge werden über eine Reihe von Wanderwegen mit unzähligen Stufen erreicht. Der Berg Haguro ist das ganze Jahr über begehbar, aber die benachbarten Gipfel sind in den Wintermonaten schneebedeckt und daher schwer zugänglich.

    7. Bootsfahrt auf dem Mogami-Fluss

    Yamagata
    Bootsfahrt auf dem Mogami-Fluss (Foto: Tom Roseveare)

    Der Mogami-Fluss ist einer der schnellsten Ströme in Japan. Mit einer Länge von fast 225 Kilometern wurde der Fluss einst in der Edo-Zeit als Wasserstraße genutzt, um Yamagatas Reisernte zu den Häfen um Honshu und bis weit nördlich nach Hokkaido zu transportieren. Heute können Reisende eine zehn Kilometer lange Strecke des Flusses in einem traditionellen Boot zurücklegen, das mit einer langen Stange von einem fähigen Bootsmann geführt wird, der den Passagieren auch ein Ständchen mit Volksmelodien vorträgt.

    8. Zenpō-ji

    Yamagata
    Tempelgelände des Zenpo-ji in Yamagata. (Foto: Shino, Unsplash)

    Zenpo-ji ist ein fast 800 Jahre alter Tempel am Rande der Stadt Tsuruoka, in dem sich eine beeindruckende fünfstöckige Pagode und mehrere andere bemerkenswerte Bauwerke befinden. Der Tempel war in den letzten Jahren ein beliebter Studienort und ist Schauplatz vieler Trainings und Meditationen. Einheimische kommen oft nach Zenpo-ji für Feste wie Setsubun (Bohnenwerfen) oder um für viel Glück während der Prüfungssaison zu beten. Im Winter ist die Region aufgrund des beträchtlichen Schneefalls ein wunderschöner Ort, um die Jahreszeit zu genießen.

    9. Yutagawa Onsen

    Yamagata
    Yutagawa Onsen im Winter (Foto: Alena Eckelmann)

    Diese kleine Onsen-Stadt außerhalb von Tsuruoka ist ein beliebter Zufluchtsort für Stadtbewohner, da ihre Kalziumsulfat-Quellen als hilfreich für Menschen mit Muskelschmerzen angesehen werden. Während Yutagawas heiße Quellen am besten in den schneereichen Wintermonaten genossen werden können, zieht die Stadt auch iFrühling Menschenmassen an, wenn die Einheimischen frische Bambussprossen ernten und diese für einen Großteil der Küche des Dorfes verwenden. Obwohl sich viele Badegäste mit einem einfachen Tagesausflug nach Yutagawa zufriedengeben, bietet die kleine Stadt auch charmante kleine Unterkünfte.

    10. Gourmet Highlights

    Yamagata
    Yamagata Rindfleisch (Foto: Tom Roseveare)

    Die Küche in Yamagata verdient es, in den Top 10 der Präfektur zu sein. Das beliebte Gericht Imoni, ein Eintopf aus Tarowurzel zusammen mit Rindfleisch und Zwiebeln, ist in den Herbstmonaten überall in der Präfektur zu finden. Auch für Rindfleisch muss man nicht nach Kobe reisen, wenn die örtliche Yonezawa-Rasse als eine der besten Japans gilt. Zudem findet man sie hier zu einem viel günstigeren Preis. Halte auf Festivals die Augen offen nach Tama Konnyaku, das aus der als Teufelszunge bekannten Pflanze hergestellt und oft gegrillt und am Stiel serviert wird.

    Auf der offiziellen Webseite findet man viele weitere Informationen zu Yamagata auf Englisch. Wer mehr Präfekturen Japan erkunden möchte, findet hier die Top 10 Attraktionen in Aomori, einer weiteren Präfektur der Region Tohoku.

    Beliebte Artikel