Archäologische Stätte in Saga

    Yoshinogari Park

    Der Yoshinogari Park ist eine archäologische Stätte in der gleichnamigen Stadt der Präfektur Saga auf der Insel Kyushu. Aufgrund seiner Größe sowie der vor Ort gefundenen Artefakte ist der Park von großer historischer Bedeutung.

    Die Geschichte von Yoshinogari lässt sich bis in die Yayoi Periode (3. Jahrhundert vor bis zum 3. Jahrhundert nach Christus) zurückverfolgen. Zu dieser Zeit erfolgte in Japan ein Übergang von einem nomadischen Lebensstil zu dauerhaften Siedlungen, weshalb aus dieser Zeit viele Ruinen solcher Siedlungen stammen. Die in Yoshinogari und dem Gebiet Kanzaki gefundene Ruine ist die größte unter allen in Japan ausgegrabenen Yayoi Ruinen.

    Yoshinogari wurde seit 1986 ausgegraben und dabei wurden neben Ruinen auch verschiedene Artefakte gefunden. Das Gebiet sowie die dort gefundenen Ausgrabungen haben viel zum Verständnis der Yayoi Periode beigetragen und wurde daher im Jahr 1991 als nationale Stätte von besonderer historischer Bedeutung erklärt. Im Jahr 1992 wurde dort ein Nationalpark gegründet, der eine Fläche von 40 Hektar hat. Seit 2001 können sich Besucher*innen in dem darum entstandenen archäologischer Park über die Yayoi Periode sowie das Gebiet informieren.

    Yoshinogari entdecken

    Auf einer Gesamtfläche von 73,7 Hektar befinden sich neben der aus rekonstruierten Gebäuden erbauten Siedlung auch ein Friedhof, Gräben und Schutzpalisaden. Das Gelände ist in vier verschiedene Bereiche unterteilt, die bei einem Besuch besichtigt werden können. Hierzu gehören der Eingangsbereich, die antike Feldzone, die antike Waldzone sowie ein von Gräben umgebener Dorfbereich namens Minaminaikudu.

    Aufgrund der Überreste von Verteidigungsanlagen wird angenommen, dass Minaminaikudu als zentraler Ort des Gebiets genutzt wurde und hier auch die damaligen Herrscher wohnten. Hier finden Besucher*innen insgesamt 20 Rekonstruktionen alter Gebäude, Lagerhäuser und Versammlungshallen. Dort befindet sich auch der Bereich Kitanaikaku, von dem angenommen wird, dass er einer der wichtigsten Bereiche war, in dem die Daten für das Pflanzen und Ernten von Reis erfasst wurden und saisonale Feste und Zeremonien sowie ein Markt abgehalten wurden. Außerdem sollen hier wichtige Treffen für Staatsangelegenheiten stattgefunden haben.

    Ein Besuch des Yoshinogari Park lohnt sich aufgrund seiner geschichtsträchtigen Bedeutung sowie der Vielseitigkeit der Erkundungsmöglichkeiten. Interessierte können zudem mit einem Guide durch verschiedene Bereich des Parks gehen, und somit noch mehr über die Geschichte lernen. Die Führungen sind kostenfrei, sollten aber vorher telefonisch angefragt werden.

    Nicht nur für Geschichtsinteressierte ist der Park ein tolles Ausflugsziel, auch Kinder kommen hier auf ihre Kosten. Im Bereich der antiken Feldzone wurde ein weitläufiger Spielpark mit Klettergerüsten, Trampolinen und Rutschen erbaut. Zudem werden interaktive Workshops angeboten, von denen einige speziell auf Familien mit Kindern zugeschnitten sind.

    Der Park liegt zentral in der Region Kanzaki im Osten von Saga. Direkt vor dem Eingang liegt die Bahnstation Yoshinogari-Koen, von der man nur wenige Minuten laufen muss. Von der Stadt Saga aus kann man diese mit der Nagasaki Linie in ca. einer halben Stunde für ¥280 (ca. 2,27 Euro) erreichen. Wer aus der benachbarten Präfektur Fukuoka anreist, kann am besten von der zentral gelegenen Station Hakata fahren. Von hier aus sind es mit der Kagoshima Linie und einmal umsteigen in Tosu in die Nagasaki Linie gut eine Stunde bis zum Park. Eine Fahrt kostet ¥860 (ca. 6,97 Euro).

    Informationen

    Adresse: 1843 Tade, Yoshinogari, Kanzaki District, Saga 842-0035, Japan (Karte)

    Öffnungszeiten: 

    01. April bis 31. Mai: 09:00 bis 17:00 Uhr

    01. Juni bis 31. August: 09:00 bis 18:00 Uhr

    01. September bis 31. März: 09:00 bis 17:00 Uhr

    geschlossen am 31. Dezember und am dritten Montag und Dienstag in Januar

    Preis: ¥460

    Sonstiges:

    • kostenlose Broschüren
    • Toiletten
    • Souvenirshop
    • Parkmöglichkeiten
    • Rollstuhl- und Kinderwagenverleih
    • Erste-Hilfe-Station

    Webseite

    Top 5 Sehenswürdigkeiten