HomeReisezieleSehenswürdigkeitenBerg Haguro (Hagurosan)

    Einer der 3 Berge von Dewa Sanzan

    Berg Haguro (Hagurosan)

    Der Berg Haguro (auch Hagurosan genannt) ist ein heiliger Berg in der Präfektur Yamagata und zählt zu den Dewa Sanzan, den 3 Bergen von Dewa.

    Der Haguro wird von Anhänger*innen der japanischen Shinto-Religion und von Shugendo, einer alten japanischen Tradition der Bergverehrung, deren Praktizierende allgemein als Yamabushi bezeichnet werden, als heilig angesehen. Entsprechend beliebt ist er bei Pilgerreisen, noch dazu, weil er das ganze Jahr über besucht werden kann.

    Der heilige Berg Hagurosan

    Der Berg Haguro ist einer von den drei Dewa Sanzan (die drei heiligen Berge von Dewa) und liegt in der Region Tohoku. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gebiet in der heutigen Präfektur Yamagata so genannt. Die beiden anderen Berge, der Berg Gassan (1.984 m) und der Berg Yudono (1.500 m), befinden sich in der Nähe. Es wird gesagt, dass Dewa Sanzan im Jahre 593 von Prinz Hachiko, dem Sohn des damaligen Kaisers Sushun, als religiöses Zentrum eröffnet wurde.

    Traditionell gingen Pilger zuerst zum Berg Haguro, bevor sie sich auf den Weg zum Berg Gassan und schließlich zum Berg Yudono machten. Die beiden letzteren sind den größten Teil des Jahres (Mitte Oktober bis Juni) mit Schnee bedeckt und daher für Pilger und Besucher nicht zugänglich. Daher wurde ein Schrein auf dem Berg Haguro errichtet, der das ganze Jahr über erreichbar ist. Er dient als Kultstätte für die Gottheiten aller drei Berge.

    Auf dem Berg Haguro gibt es eine Reihe von Tempeln und Schreinen, obwohl es sich eigentlich um einen Schreinkomplex handelt. Es zeigt, dass Buddhismus und Shintoismus miteinander verflochten waren, bevor die beiden Religionen bei der Meiji-Restauration in Japan gewaltsam voneinander getrennt wurden.

    Dieser Schrein ist der Sanjin Gosaiden, das größte Holzgebäude mit Strohdach in Japan, die heutige Struktur stammt aus dem Jahr 1818, aber die Ursprungsgeschichte reicht viel weiter zurück.

    In der Nähe des Ideha-Kulturmuseums befindet sich ein großes Tor, welches den Eingang zum Wanderweg den Berg hinauf kennzeichnet. Der Weg führt zuerst in ein kleines Tal, wo es einen kleinen Wasserfall (Suga-no-taki) und einen Schrein gibt. Außerdem befindet sich dort auch eine hübsche rot lackierte Brücke namens „Shinkyo“ oder auch Gottesbrücke. Für gewöhnlich führen Pilger hier eine Reinigung durch, bevor sie über die Brücke gehen, die den Eingang zum heiligen Bereich des Berges Haguro markiert.

    Ein kurzer Spaziergang führt zu einer Jahrhunderte alten Holzpagode und in der Nähe gibt es auch einen Zedernbaum, der angeblich 1.400 Jahre alt ist. Er ist durch ein heiliges Seil gekennzeichnet.

    Der Hagurosan ist vom Bahnhof Tsuruoka in der gleichnamigen Stadt gut zu erreichen, von hier fahren fast täglich Busse bis zur Haltestelle „Zuishinmon“, die Fahrt dauert etwa 40 Minuten und kostet ¥840 (etwa 6,30 Euro). Von hier kann man entweder den Berg hinauf wandern oder weiter mit dem Bus fahren. Die Busse fahren weiter bis zum Gipfel, allerdings nur in der Zeit von April bis Oktober, im Winter enden die Routen in „Zuishinmon“. Besteigen kann man den Berg aber auch dann.

    Informationen

    Adresse: Haguroyama, Tsuruoka, Yamagata 997-0211 (Karte)

    Öffnungszeiten: durchgehend geöffnet

    Museen täglich außer Dienstag 09:00 – 16:30 Uhr (letzter Einlass um 16:00)

    Preis:  freier Eintritt, die Museen kosten je ¥400

    Sonstiges:

    • Parkmöglichkeiten
    • Toiletten

    Webseite

    Top 5 Sehenswürdigkeiten