Japans berühmtester Berg

    Berg Fuji

    Der Berg Fuji oder Fujisan ist mit 3.776 Metern über dem Meeresspiegel der höchste und gleichzeitig berühmteste Berg Japans. Er ist seit 2013 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

    Er befindet sich auf der Hauptinsel Honshu an den Grenzen der Präfekturen Shizuoka und Yamanashi und ist bei klarem Wetter sogar von Tokyo aus sichtbar.

    Es handelt sich dabei um einen Schichtvulkan auf dem pazifischen Feuerring, welcher zwar als aktiv, jedoch mit geringem Ausbruchsrisiko eingestuft wird. Seine letzte bekannte Eruption war im Jahre 1707 und hielt etwa zwei Wochen an. Am nördlichen Fuße des Berges befinden sich die fünf Fuji Seen.

    Im Shinto Glauben ist der Fujisan schon seit Jahrhunderten heilig und rund um ihn befinden sich mehr als 1.300 sogenannte Sengen Schreine. Auch im Buddhismus spielt der Berg eine bedeutende Rolle, denn in der Ausprägung des sogenannten Shugendo wird das Besteigen eines Berges als Ausdruck des Glaubens angesehen.

    Aufgrund des auffallend symmetrischen Vulkankegels gilt der Fuji weithin als schönster Berg der Welt und wird häufig als Sinnbild für Japan angesehen. Gleichzeitig ist er ein beliebtes Thema in der japanischen Kunst und findet sich unter anderem in den berühmten Farbholzschnitten des Künstlers Hokusai wieder. Auch in der Literatur ist der Berg das Thema vieler Gedichte.

    Es führen vier Wanderrouten von unterschiedlichen Startpunkten auf den Gipfel: Yoshida Route, Subashiri Route, Gotemba Route und Fujinomiya Route. Das Besteigen ist nur während der Sommermonate von Mitte Juli bis Mitte September gestattet, außerhalb der Saison sind die Routen und Berghütten geschlossen.

    Informationen

    Adresse:  Kitayama, Fujinomiya, Shizuoka 418-01127 (Karte)

    Öffnungszeiten:

    In der Regel von Anfang/ Mitte Juli bis Anfang/ Mitte September

    Preis: freier Eintritt

    Sonstiges

    • Parkplätze
    • Toiletten
    • UNESCO-Welterbestätte

    Website

    Top 5 Sehenswürdigkeiten