HomeJapan erlebenNaturBlütenmeer im Hitachi Seaside Park

    Blütenmeer im Hitachi Seaside Park

    Das Schöne an Japan ist, dass die Attraktionen in der Regel halten, was sie versprechen  – das gilt auch für den Hitachi Seaside Park in der Präfektur Ibaraki.

    Der Hitachi Seaside Park verwandelt sich jedes Jahr von April bis Mai in ein beeindruckendes Blumenmeer, das man in dieser Form nirgendwo sonst auf der Welt findet. Wem das nicht reicht, der findet hier auch noch eine Tulpenwiese, einen kleinen Wald und einen Vergnügungspark.

    Hainblumen alias Nemophila.
    Hainblumen alias Nemophila. Foto: Victoria Vlisides

    Blaues Blütenmeer im Hitachi Seaside Park

    Sobald man dort ankommt, wird man in der Regel von der gewaltigen Größe des Parks überrascht. Man kann hier gut und gerne fünf Stunden verbringen, ohne dass man sich langweilt oder das gesamte Gelände mehrmals abgegangen ist. Die blühenden Nemophila, auch Hainblumen genannt, sind überall und ziehen dich automatisch in ihren Bann. Entlang der Wege rund um die Blumenpracht finden sich unzählige BesucherInnen, allesamt mit Handys und Kameras „bewaffnet“, um diesen besonderen Anblick festzuhalten.

    Der Hitachi Seaside Park ist im Frühling übersäht mit blauen Hainblumen.
    Der Hitachi Seaside Park ist im Frühling übersät mit blauen Hainblumen. Foto: Victoria Vlisides

    Ganz typisch japanisch ist auch für das leibliche Wohl gesorgt und man findet neben den Blumenwiesen eine Vielzahl an kleinen Ständen mit Essen und Getränken. Dem Anlass entsprechend gibt es sogar „Nemophila Eiscreme“, welche nicht nur genauso schön blau ist, sondern sogar genauso verführerisch schmeckt, wie die Hainblumen riechen – auf jeden Fall ein Erlebnis!

    Der Hitachi Seaside Park hat viele saisonale Attraktionen, sodass es sich in jedem Fall lohnt, vor einem Besuch die offizielle Website zu besuchen. So kann man sichergehen, dass die Blumen auch wirklich blühen. In der regel ist dies von Ende April bis Mitte Mai der Fall, je nach Wetterlage kann sich die Blüte aber auch um einige Tage verschieben. Außerdem ist der Park täglich nur bis 17:00 Uhr geöffnet, sodass man auf jeden Fall rechtzeitig anreisen sollte, um genügend Zeit zu haben.

    Das Areal des Hitachi Seaside Parks in Ibaraki ist riesig.
    Das Areal des Hitachi Seaside Parks in Ibaraki ist riesig. Foto: Victoria Vlisides

    KOSTEN

    Das Teuerste an einem Ausflug zum Hitachi Seaside Park ist in der Regel die Fahrt, denn der Eintritt in den Park selbst ist mit nur ¥410 für Erwachsene unglaublich günstig.

    Mit dem Expresszug von Tokyo zahlt man sowohl den normalen Fahrpreis, als auch den Zuschlag für eine Sitzplatzreservierung (ähnlich wie bei Shinkansen Zügen). Letztere lohnt sich aber hierbei auf jeden Fall, denn wenn die Hainblumen blühen, sind die Züge von Tokyo sehr voll und man findet sonst kaum einen Sitzplatz.

    Mit der Hin- und Rückfahrt im Express und im Bus kommt man pro Person auf etwa ¥7,500–8,000. Zwar ist das ein durchaus stolzer Preis, der sich aber in diesem Fall wirklich lohnt!

    ANFAHRT

    Im Frühling fährt der Hitachi 7 Limited Express von Shinagawa, Tokyo oder Ueno bis zur JR Katsuta Station. Von dort aus folgt man am besten einfach der Menschenmenge bis zur Bushaltestelle. Für ¥1,200 bekommt man ein Busticket zum Park, in welchem der Eintritt für letzteren bereits inklusive ist, sodass man sich das Anstehen an Ort und Stelle spart. Von Tokyo aus braucht man bis zum Park etwa eineinhalb Stunden. Wer mehr über Verkehrsmittel in Japan erfahren möchte, findet Informationen über Bus & Bahn.

    Mehr Informationen findest du auf der offiziellen Website.

     

    Beliebte Artikel