HomeJapan erlebenNatur5 Orte im Frühling in Kochi

    Blumen und Blüten in Japan

    5 Orte im Frühling in Kochi

    An diesen 5 Orten in der Präfektur Kochi kann man den Frühling in Japan genießen und die vielfältige bunte Blütenpracht bestaunen.

    Die Präfektur auf der Hauptinsel Shikoku ist ein eher unbekanntes Reiseziel in Japan – und das obwohl sie eine reichhaltige Geschichte aufweist und mit wunderschönen Naturlandschaften beeindruckt. Im Frühling bietet sie viele Möglichkeiten, die Natur zu genießen und in den Gärten und Parks das Erblühen der Blumen und Bäume zu erleben.

    Hier finden sich 5 Orte in Kochi, die man bei einem Besuch im Frühling auf keinen Fall verpassen sollte:

    Kagamino Park

    Kirschblütentunnel im Kagamino Park.
    Kirschblütentunnel im Kagamino Park. Foto: Jacky Leung (CC BY 2.0)

    Der Kagamino Park bringt eine große Portion Romantik mit sich, denn im Frühling verwandelt sich hier eine etwa 200 Meter lange Allee von Kirschbäumen in einen Tunnel aus zarten Blüten. Kein Wunder also, dass der Park damit ein beliebtes Ziel von Paaren und Influencer*innen ist, die hier ein paar unvergessliche Fotos machen wollen. Natürlich wird auch hier in der Zeit von März bis Anfang April ein Frühlingsfest abgehalten und man kann die Blütenpracht damit abends auch nach Sonnenuntergang bewundern, wenn sie von Lichtern angestrahlt wird.

    Kagami Tulpengarten

    Tulpenpracht im Frühling.
    Tulpenpracht im Frühling. Foto: Giu Vicente/ Unsplash

    Ganz nahe am Bahnhof Kagami befindet sich der gleichnamige Garten, von dem es heißt, er biete die größte Ansammlung an Tulpen in ganz Shikoku. Konkret heißt das, dass hier jeden Frühling mehr als 9 Millionen Tulpen in über 200 Variationen blühen. Das endlos scheinende Blütenmeer zieht Besucher*innen aus nah und fern an und zeigt einmal mehr, wie sehr die Japaner*innen Blumen und Blüten lieben. Auch für Kinder bietet der Park genügend Unterhaltung, unter anderem findet sich hier ein großer Spielplatz und eine Bummelbahn, die durch den Park fährt.

    Makino Park

    Zarte Blüten im Makino Park in Kochi.
    Zarte Blüten im Makino Park in Kochi. Foto: アラツク / CC BY-SA 4.0

    Kochi war der Geburtsort von Dr. Tomitaro Makino, einem japanischen Botaniker, der seiner Zeit viel für die Forschung auf diesem Gebiert in Japan getan hat und eine riesige Anzahl von japanischen Pflanzen klassifizierte. Die Kirschbäume in dem nach ihm benannten Makino Park wurden ebenfalls von Dr. Makino hier gepflanzt und erfreuen heute noch jedes Jahr im Frühling tausende Besucher*innen, die hierherkommen, um die zarte Blütenpracht beim Hanami zu bewundern.

    Kizenzan Park

    Blühender Rhododendron.
    Blühender Rhododendron. Foto: James Coleman/ Unsplash

    Der Kizenzan Park befindet sich in der Stadt Motoyama in Kochi und ist vor allem für seinen blühenden Rhododendron bekannt, der den Höhepunkt von Mitte April bis Anfang Mai hat und viele Menschen in den Park lockt. Rhododendron wird auch gerne als Alpenrose bezeichnet und ist eine eher anspruchsvolle Pflanze, die jedoch im Frühling mit wunderschönen Blüten in vielen unterschiedlichen Farben belohnt.

    Nyuta Wald

    Nanohana - die Rapsblüte in Japan.
    Nanohana – die Rapsblüte in Japan. Foto: Cathy Cawood/ JT

    Der Nyuta Wald, oder auch Nyuta Willow Forest, liegt neben dem Shimanto Fluss und ist zu jeder Jahreszeit ein schönes Ausflugsziel für alle Naturliebhaber*innen. Im Frühling findet man hier riesige blühende Rapsfelder, die im Japanischen Nanohana genannt werden und als typische Frühlingsboten neben der Kirschblüte gelten. Auch zu anderen Jahreszeiten ist der Ort sehr beliebt, beispielsweise blühen hier im Herbst die roten Spinnenlilien und verwandeln den Boden in ein rotes Blütenmeer. An den Wochenenden verkaufen hier lokale Bauern häufig auch saisonales Obst und Gemüse an kleinen Ständen.

    Wer gerne mehr über die Präfektur und das, was man dort machen kann, erfahren möchte, findet hier die Top 10 Attraktionen in Kochi.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige