HomeJapan erlebenKulturDie Kunstinsel Naoshima

    Alles, was du über die Insel der Kunst wissen musst

    Die Kunstinsel Naoshima

    Naoshima ein Highlight für alle, die an moderner Kunst interessiert sind. Die kleine japanische Insel im Seto-Binnenmeer beherbergt Museen und Freilichtkunst.

    Es ist zwar möglich, die Insel als Tagesausflug zu besuchen, aber wenn du Zeit hast, bleib ruhig ein oder zwei Nächte, um die Sehenswürdigkeiten in angemessenem Tempo zu besichtigen und die friedliche, ruhige Atmosphäre von Naoshima zu genießen. So hast du auch viel weniger Stress und du kannst alles entspannt entdecken.

    Sehenswürdigkeiten auf Naoshima

    Bekannt sind insbesondere die bunten Kürbisse mit den schwarzen Punkten von der Künstlerin Yayoi Kusama. Der gelbe Kürbis, welcher als Wahrzeichen der Insel Naoshima gilt, wurde vor Kurzem während eines Sturms in das Meer gespült. Es gibt jedoch noch einiges mehr zu entdecken.

    Das Herzstück des Museumsbereichs an der Südküste ist das „Benesse House“. Es wurde vom preisgekrönten Architekten Ando Tadao entworfen und umfasst ein Hotel, ein Geschäft, ein Spa und ein Restaurant sowie ein Museum mit Galerien, die Kunst von Andy Warhol, David Hockney, Jean Michel Basquiat, Jasper Johns und vielen anderen beherbergen.

    In der Nähe befindet sich das ebenfalls von Ando entworfene Chichu-Museum, in dem fünf Gemälde von Claude Monet und ortsspezifische Installationen von James Turrell und Walter di Maria zu sehen sind. Wenn du mehr über Ando erfahren möchtest, gibt es auch ein Museum über dessen Leben und Werk sowie über die Geschichte von Naoshima in einem hundert Jahre alten Gebäude mit neu gestalteter Inneneinrichtung.

    Zudem gibt es das Lee Ufan Museum, das dem denkwürdigen Werk des koreanischen Künstlers Lee Ufan gewidmet ist. Ein weiteres interessantes laufendes Projekt in und um Honmura an der Ostküste ist das „Art House Project“, bei dem leerstehende Wohnhäuser restauriert und in begehbare Kunstwerke verwandelt werden. Diese reichen von einem völlig dunklen, stillen, geschlossenen Raum bis hin zu einem Schrein, der renoviert wurde, um eine unterirdische Kammer und eine Glastreppe zu integrieren.

    Im Haupthafen von Miyanoura an der Westküste gibt es ein paar kleinere Orte, die man besuchen kann: „Gallery 6“ ist eine kleine Kunstgalerie in einem umgebauten Pachinko-Salon. Das 007 Museum ist genau das, wonach es sich anhört: ein kleiner Raum voller James-Bond-Memorabilien, komplett mit einem augenzwinkernden Kurzfilm über einen „JB“, der Naoshima besucht.

    Und wenn du dich nach einem anstrengenden Tag entspannen möchtest, steht dir in Miyanoura ein kunstbezogenes öffentliches Bad zur Verfügung, in dem du dich erholen kannst. Das klingt doch alles perfekt! Auf Naoshima wird es auf jeden Fall nicht langweilig.

    Naoshima
    Es gibt viel zu entdecken (Foto: henry perks, Unsplash)

    Übernachtungsmöglichkeiten auf Naoshima

    Wer etwas mehr Geld zur Verfügung hat, kann im „Benesse House Hotel“ übernachten. Jedes Zimmer ist mit Kunstwerken geschmückt. Selbst an den Wänden haben einige Künstler sich verewigt. Alle Zimmer haben zudem Blick auf das Meer.

    Für diejenigen mit einem bescheideneren Budget gibt es in Miyanoura die Rucksacktouristen-Herberge Domi-Kowloon und das charmante alte Gästehaus Yado 7. Und um einen Aufenthalt der ganz anderen Art zu erleben, hat man in der Tsutsujiso Lodge die Wahl zwischen japanischer Hütte, Wohnmobil oder mongolischer Jurte.

    Anfahrt & Transport auf Naoshima

    Auf der Insel gibt es keinen Flughafen, daher muss man eine der regulären Fähren nutzen. Diese starten entweder von Uno auf Honshu (Okayama ist nicht fern) oder von Takamatsu auf Shikoku. Die Fähren verbinden Naoshima auch mit den nahegelegenen Inseln Teshima, Shodoshima und Megijima. All diese Inseln sind Schauplätze der Setouchi Art Triennale, einer alle drei Jahre stattfindenden umfangreichen Kunstveranstaltung. Die nächste findet 2022 statt.

    Die Insel ist sehr klein, sodass es durchaus möglich ist, alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu entdecken. Das kann jedoch sowohl anstrengend als auch zeitraubend sein, weshalb du auch Busse benutzen kannst, die etwa stündlich von Miyanoura nach Tsutsujiso über die Insel fahren. Von Tsutsujiso aus fährt ein kostenloser Shuttle-Bus zum Museumsbereich.

    Wenn du lieber in deinem eigenen Tempo fahren möchtest, kannst du Fahrräder oder Roller bei Little Plum, die auch ein leckeres Curry anbieten, oder an einigen anderen Orten auf Naoshima mieten.

    Naoshima
    Wunderschöne Ausblicke auf das Meer (Foto: Kaori Chin, Unsplash)

    Wenn du Kunst magst, interessierst du dich vielleicht auch für Kunsthandwerk. Kunst und Handwerk in Echizen bietet viele tolle Einblicke.

    Beliebte Artikel