HomeJapan erlebenKulturKorakuen Garten in Okayama

    Korakuen Garten in Okayama

    Der Korakuen Garten in Okayama ist einer von Japans drei großen Landschaftsgärten und bildet zusammen mit der Burg Okayama eines der Highlights der gleichnamigen Stadt.

    Als Inselnation in Verbindung mit einer großen Anzahl an Gebirgen hatte Japan schon immer ein limitiertes Angebot an Land und Ressourcen. Einerseits kann das natürlich ein Nachteil sein, aber auf der anderen Seite hat dies auch dazu geführt, dass Japan mit viel Kreativität versucht hat, möglichst viel aus dem wenigen gegebenen Platz zu machen. Dies zeigt sich wohl am besten in den vielen wundervollen Landschaftsgärten. Einer der drei schönsten des Landes ist dabei der Korakuen Garten in der Stadt Okayama.

    Ein schmaler Steinpfad führt zum Enyo-tei Haus im Korakuen.
    Ein schmaler Steinpfad führt zum Enyo-tei Haus im Korakuen. Foto: Leslie Taylor

    Der Korakuen – ein traditioneller Landschaftsgarten

    Schönheit und Detailverliebtheit sind die Kernelemente japanischer Gärten und der Korakuen vereint diese in besonderer Weise. Lord Ikeda Tsunamasa veranlasste die Errichtung des Gartens im späten 16. Jahrhundert und letzterer wurde dann schließlich 1700 fertiggestellt.

    Morgens ist der Korakuen Garten besonders schön.
    Morgens ist der Korakuen Garten besonders schön. Foto: Leslie Taylor

    Die Anlage wurde vor allem als Ort für besondere Gäste und Rückzugsgebiet für die feudalen Lords der damaligen Zeit geschaffen. Obwohl der Garten im Laufe der Zeit durch den Krieg und Naturkatastrophen immer wieder Schaden nahm, wurde er jedes Mal liebevoll wiederaufgebaut, nicht zuletzt, da detaillierte Pläne vorhanden waren, mit deren Hilfe die Restaurierung leichter fiel.

    Zeitreise im Korakuen

    Der Korakuen lässt die Besucher*innen das traditionelle Japan erleben. Die Burg Okayama befindet sich direkt daneben und bietet ein zusätzliches Fotomotiv. Das Renchi-ken Teehaus (angeblich der liebste Ort von Lord Ikeda selbst) existiert noch heute und erinnert an vergangene Zeiten. Er ist so groß, dass man sich hier wie in der Zeit zurückversetzt fühlen kann und stundenlang einfach nur die Wege entlangspazieren und die Natur und idyllische Schönheit eines japanischen Landschaftsgartens genießen kann.

    Ein kleiner Strom führt durch das Ryuten Pavillon.
    Ein kleiner Strom führt durch das Ryuten Pavillon. Foto: Leslie Taylor

    Die natürliche Schönheit des Gartens bildet einen Kontrast zu den menschengemachten Gebäuden. Das Ryuten Pavillon, welches sich im Zentrum des Gartens befindet, bietet einen beeindruckenden Ausblick auf einen Stein-Wasserfall, der sich durch die Anlage schlängelt. Im Frühling ist das hölzerne Gebäude perfekt geeignet, um sich zu entspannen und von hier aus die blühenden Kirschbäume zu bewundern. Im Herbst findet man dagegen bunt gefärbtes Laub, gerade auf dem Yuishinzan Hügel direkt hinter dem Pavillon.

    Ausflug in den Korakuen

    Der Frühling ist daher die beliebteste Zeit für Besucher*innen und der Park kann an manchen Tagen durchaus voll werden, wenn hunderte Menschen hier die blühenden Kirschbäume besuchen wollen und unter ihnen picknicken. Allerdings sollte einen das nicht abhalten, denn der große Andrang hat seine Berechtigung und es gibt kaum einen schöneren Ort in der Präfektur, um dieses Spektakel zu erleben. Aber auch der Herbst mit den gefärbten Bäumen ist ein beliebter Zeitraum für einen Besuch im Park.

    Herbstlaub im Korakuen.
    Herbstlaub im Korakuen. Foto: Leslie Taylor

    Zudem bietet der Garten auch eine große Anzahl an Tieren. Wie in den meisten japanischen Gärten gibt es hier Teiche mit farbenfrohen Koi Karpfen und Enten – beide können an manchen Orten auch mit speziellem Futter gefüttert werden. Eine Besonderheit sind die im Garten ansässigen Kraniche, welche zwar schon früher dort gelebt haben, im Zweiten Weltkrieg jedoch allesamt verstorben sind. Mit großer Mühe wurden sie erneut gezüchtet und im Garten angesiedelt, sodass sie diesen auch heute wieder bereichern.

    Blick auf die Burg Okayama.
    Blick auf die Burg Okayama. Foto: Leslie Taylor

    Der Korakuen ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie man unterschiedliche japanische Elemente zusammenfügt und Geschichte, Kultur, Schönheit und Ruhe miteinander verbindet. Daher verwundert es auch nicht, dass der Garten zu den drei schönsten des Landes zählt. Daher sollte er auf jeden Fall auf deiner Reiseliste sein, wenn du Okayama besuchst!

    Mehr Informationen findest du auf der offiziellen Website des Gartens.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige