HomeJapan erlebenKulturKenrokuen Garten in Kanazawa

    Einer von Japans drei großen Gärten

    Kenrokuen Garten in Kanazawa

    Kenrokuen ist ein japanischer Landschaftsgarten in der Stadt Kanazawa der Präfektur Ishikawa und gehört zu den „Drei großen Gärten“ Japans.

    Der Kenrokuen Garten zählt neben dem Korakuen in Okayama und dem Kairakuen in Ibaraki zu den drei Gärten Japans, die als perfekte Landschaftsgärten gelten. Er befindet sich in Kanazawa in der Präfektur Ishikawa direkt neben der Burg von Kanazawa.

    Kenrokuen – ein perfekter Landschaftsgarten

    Der Kenrokuen Garten erfüllt alle Kriterien, die einen perfekten japanischen Landschaftsgarten ausmacht. Es gibt mehrere Teiche, ein Teehaus, viele alte Bäume, kleine Wasserfälle und Brücken. Der Name bedeutet etwa so viel wie „Garten der sechs Erhabenheiten“ und spielt damit auf Weitläufigkeit, Abgeschiedenheit, Kunstfertigkeit, Althergebrachtes, fließendes Wasser und einen weiten Blick an, die 6 notwendigen Attribute aus einem chinesischen Gartenbuch, die einen perfekten Garten ausmachen.

    Kleine Pfade und Bäche führen durch den Garten.
    Kleine Pfade und Bäche führen durch den Garten. (Foto: Stefanus Husin)

    Der Garten erstreckt sich auf mehr als 100.000 Quadratmetern und bietet daher die Möglichkeit, hier einige Stunden zu verbringen. Bei einem Spaziergang durch den Garten kann man viele verschiedene kleine Details entdecken, beispielsweise hat man von hier einen wunderbaren Blick auf die Stadt. Im ruhigen Kasumi Teich spiegeln sich hingegen die umliegende Natur und Gebäude wider. Neben großen Wegen gibt es auch immer wieder eher kleine Pfade, die durch das großräumige Areal führen.

    Tee und Jahreszeiten im Kenrokuen

    Mitten im Garten befindet sich das Yūgao-tei Teehaus, welches Matcha Grüntee und verschiedene kleine Süßigkeiten anbietet. Der Innenraum ist im Sommer klimatisiert, aber auch im Freien bietet das Teehaus Sitzgelegenheiten und sorgt so dafür, dass man bei einer Tasse Tee entspannen und dabei direkt auf den Teich sehen kann.

    Eine Besonderheit sind die über den Winter an den Kiefern angebrachten „Yukitsuri“ Seile, welche die Bäume bei starkem Schneefall stützen sollen. Der Kenrokuen ist zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Touristenziel und bietet im Winter mit den stützenden Seilen und dem vielen Schnee ein ungewöhnliches Fotomotiv, während er im Frühling natürlich aufgrund der vielen Kirschbäume ein beliebter Ort für hanami, also das Betrachten der Kirschblüten, ist. Der Herbst bringt die Färbung des Laubes mit sich und zieht ebenfalls viele Besucher*innen an.

    Im Inneren des Teehauses.
    Im Inneren des Teehauses. (Foto: Stefanus Husin)

    Außerdem ist der Kenrokuen ein beliebter Ort für Japaner*innen, die hier ihre traditionellen Hochzeitsfotos aufnehmen. So findet man hier oftmals traditionell gekleidete Paare, welche die Schönheit und vor allem die Weitläufigkeit nutzen, um hier ihre Erinnerungsbilder zu machen. Aber auch allgemein sieht man hier neben Menschen, die einfach nur die Natur bewundern, auch viele Fotograf*innen, die meistens vor allem die jeweilige Jahreszeit einzufangen versuchen.

    Der Kenrokuen Garten ist leicht zu erreichen und liegt auf der Strecke des Kanazawa Loop Busses, die Haltestelle selbst heißt auch so. Direkt nebenan befindet sich die Burg Kanazawa und auch das 21st Century Museum of Contemporary Art ist zu Fuß zu erreichen. Der Garten ist täglich geöffnet, vom 1. März bis 15. Oktober 7:00 – 18:00 Uhr, den Rest des Jahres von 8:00 – 17:00 Uhr. Der Eintritt kostet pro Person ¥320.

    Kenrokuen Garten in Kanazawa.
    Kenrokuen Garten in Kanazawa. (Foto: Stefanus Husin)

    Wer sich für die drei außergewöhnlichen Landschaftsgärten interessiert, kann hier mehr über den Korakuen Garten in Okayama erfahren.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige