HomeJapan erlebenEssen & TrinkenVirtuelle Tour: Fermentation in Nara

    Nachhaltige lokale Küche in Japan

    Virtuelle Tour: Fermentation in Nara

    Fermentation ist ein wichtiger Bestandteil der japanischen Küche. Bei einer kostenlosen virtuellen Tour kann man hier mehr darüber erfahren.

    Bei der Tour bietet sich die Möglichkeit, eine dreitägige Tour mit dem Thema Fermentation in einer kurzen Zusammenfassung zu erleben und dabei viel über die fermentierten Lebensmittel, ihre Produktion und ihre Anwendungsweise in der japanischen Küche zu erfahren.

    Fermentation in Japan

    Bei Fermentation handelt es sich um einen Prozess, bei dem Kohlenhydrate, beziehungsweise Zucker, von Bakterien oder Hefen umgewandelt werden. Sie ist bei der Herstellung von vielen verschiedenen Produkten, beziehungsweise deren Produktionsprozessen beteiligt und sorgt für einen besonderen Geschmack. In Europa wird dieser Prozess primär für die Produktion von Lebensmitteln wie Joghurt, Käse oder Bier genutzt. Fermentierte Lebensmittel gelten vor allem wegen ihrer probiotischen Eigenschaften als gesund und unterstützen die Darmflora und das Immunsystem.

    In Japan hat die Fermentation ebenfalls eine sehr lange Tradition und ist aus der japanischen Küche nicht wegzudenken. Angeblich wird dort seit der Nara Zeit (729-749) fermentiert und somit eine Vielzahl essenzieller Lebensmittel gewonnen. Vor allem Sojasoße und Miso sind bekannte Produkte und in beinahe jeder japanischen Küche zu finden. Die traditionellen Methoden zur Fermentation werden in vielen Regionen Japans schon seit Jahrhunderten weitergegeben und haben sich bis heute weitgehend unverändert erhalten.

    Auch Natto, fermentierte Sojabohnen, gehören zum klassischen japanischen „Superfood“ und gelten als sehr gesund. Auch für die Herstellung von Sake, dem klassischen japanischen Alkoholgetränk, wird sich dem Prinzip der Fermentation bedient.

    Fermentation von Reis: So wird Sake hergestellt.
    Fermentation von Reis: So wird Sake hergestellt. Foto: Christophe Audisio

    Das Konzept „Village to Table“

    Village to Table ist eine Organisation, die sich aus passionierten Food-Spezialist*innen, Köch*innen und Bauern zusammensetzt. Das Ziel ist es, Besucher*innen dabei zu helfen, mehr über die Orte und Menschen zu erfahren, die hinter der japanischen Küche stecken. Besonderes Augenmerk wird dabei auf kleine Betriebe gelegt, die nachhaltig produzieren. Lokal produziertes Essen liegt ebenfalls im Fokus und es werden vor allem Bio-Produzent*innen unterstützt.

    Village to Table legt zudem Wert auf Tourismus, der die lokalen Gemeinden unterstützt. So sollen die Gegenden nachhaltig von Besucher*innen profitieren und letzteren gleichzeitig einen authentischen Blick auf das ländliche Japan gewähren. Die Touren widmen sich daher vor allem den Themen lokales Kochen und Fermentation, aber auch Tee spielt eine große Rolle. Die verschiedenen Touren werden als Pakete mit einer Dauer zwischen 1 und 3 Tage angeboten, auf Wunsch werden aber auch individuelle Touren erstellt.

    Traditionelles japanisches Essen ist gesund und vielfältig
    Traditionelles japanisches Essen ist gesund und vielfältig. Foto: Christophe Audisio

    Programm der virtuellen Tour

    Die virtuelle Tour ist kostenlos und erfolgt in Zusammenarbeit mit Eat! Meet! Japan über den Youtube Kanal von Japan Travel. Sie findet in englischer Sprache statt und fasst virtuelle eine 3-tägige Tour zusammen, die normalerweise in Nara oder Kyoto in dortigen Manufakturen stattfindet.

    Sie findet am Sonntag, 6. März 2022 um 5:00 Uhr deutscher Zeit (13:00 Uhr japanischer Zeit) statt. Die Aufnahme bleibt auch nach dem Event weiter verfügbar und kann nachträglich angesehen werden.

    Hier geht es zum Event/ Replay.

    Natto ist ein wichtiger Bestandteil der japanischen Küche.
    Natto ist ein wichtiger Bestandteil der japanischen Küche. Foto: 8-Low-Ural/ Unsplash

    Die virtuelle Tour zum Thema Fermentation findet zudem in Zusammenarbeit mit Eat! Meet! Japan statt. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das in ganz Japan besondere kulinarische Erlebnisse fördern möchte. Das Projekt wird vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Fischerei (MAFF) unterstützt und soll auch Touristen die Vielfalt der japanischen Küche nahebringen. Mehr Informationen finden sich auf dem Youtube Kanal von Eat! Meet! Japan.

    Wer sich allgemein für japanische Küche interessiert, findet hier beispielsweise einen kurzen virtuellen Kochkurs zum Thema „vegan Japanisch kochen“. Mehr Informationen zu fermentierten Produkten finden sich im Artikel zum Thema „Natto“.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige