HomeJapan erlebenEssen & TrinkenTomita Melonen-Haus in Furano

    Süße und frische Furano Melonen

    Tomita Melonen-Haus in Furano

    Melonen haben in Japan einen besonderen Stellenwert und gelten vielfach als Luxus. Im Tomita Melonen-Haus in Furano (Präfektur Hokkaido) findet man besonders schmackhafte Exemplare.

    Wenn man von Furano spricht, denken viele an wunderschöne Sommergärten. Alle Reisegruppen steuern sofort die berühmten Lavendelfelder der Tomita Farm an, welche die größten in der Gegend sind. Diese bieten die perfekte Szenerie für den Frühsommer in Hokkaido. Furano ist jedoch auch für seine landwirtschaftlichen Produkte bekannt. Hierzu gehört auch die berühmte Furano Melone.

    Melonen – ein besonderer Luxus

    Melonen haben in Japan einen besonderen Stellenwert und sind – anders als man es aus Europa kennt – ein seltener Luxus. Obst und Früchte sind in Japan allgemein nicht günstig, gerade im Vergleich zu Europa. Melonen allerdings sind – ähnlich wie Erdbeeren – eine Besonderheit und sind oft sehr rar, beziehungsweise so teuer, dass man sie sich nur selten gönnt.

    Oft werden sie mehr als Geschenk erworben, beispielsweise an Geschäftspartner oder zu besonderen Anlässen überreicht. So wundert es nicht, dass die Früchte vielfach in hochwertigen Holzkisten verkauft werden – geschützt durch Holzspäne und optisch absolut makellos. Das hat seinen Preis: In Japan kann man – je nach Sorte und Qualität – zwischen 50 und 200 Euro für eine einzige Melone zahlen!

    Tomita Melone Hokkaido Furano
    Das Café (Foto: Amanda Ho)

    Die teuersten Melonen der Welt

    Jede Frucht wird sorgfältig angebaut. Dank der sauberen Luft, des fruchtbaren Bodens und des frischen Wassers sind sie süß und saftig. Es gibt viele Farmen in der Gegend, und an vielen Orten kann man die Leckereien direkt bei den Bauern kaufen.

    Hokkaido ist übrigens bekannt für seine Yubari King Melonen, die teuersten der Welt, welche zu unglaublichen Summen verkauft werden. Oft werden diese nicht einmal für den Eigenbedarf gekauft, sondern sind ein Gastgeschenk, beispielsweise für Geschäftspartner. Die Früchte aus Furano sind aber angeblich genauso saftig und lecker und können auch selbst genossen werden.

    Tomita Melone Hokkaido Furano
    Leckeres Melonpan (Foto: Amanda Ho)

    Kuchen, Eis und Shakes

    Das Tomita Melonen-Haus ist schon von weitem zu erkennen, denn über ihm schwebt ein riesiger grüner Ballon in Form und Farbe der süßen Frucht. Beim Eintreten werden an einer Ecke reihenweise Melonen in Kisten zum Verkauf angeboten. Sie sind zu zweit oder zu viert verpackt. Der Preis variiert je nach Sorte.

    Wer dem Laden auf Facebook folgt, kann man sogar 100 Yen Rabatt auf die geschnittenen Früchte bekommen, die normalerweise 300 Yen kosten. Das Café befindet sich im hinteren Teil, und hier werden frisch gebackenes Melonpan, Kuchen, Windbeutel, Eis und Shakes verkauft. Man hat definitiv die Qual der Wahl. Die Atmosphäre des Cafés ist sehr entspannt. Tische und Bänke sind rundherum verteilt und es gibt Sitzgelegenheiten drinnen und draußen. Eine große Auswahl der landwirtschaftlichen Produkte von Furano kann auch online bestellt werden.

    Eine leckere Tarte im Tomita Melonenhaus in Hokkaido.
    Eine leckere Tarte im Tomita Melonenhaus in Hokkaido. (Foto: Amanda Ho)

    Wer sich einmal den besonderen Luxus einer japanischen Melone gönnen möchte, der ist hier genau richtig. Für alle anderen empfiehlt sich bei einer Reise in Hokkaido dann vielleicht doch eher ein Ausflug nach Otaru, wo man viele unterschiedliche Spezialitäten der Region probieren kann – zu erschwinglichen Preisen.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige