Streetfood im Denuki Koji

    Kulinarik in Otaru

    Die Hafenstadt Otaru befindet sich in der Präfektur Hokkaido und bietet mit der Otaru Denuki Koji eine Ansammlung von lokalen Restaurants und Shops.

    Direkt am Ende der Sakaimachi Straße und gegenüber des berühmten Otaru Kanals befindet sich mit der Otaru Denuki Koji eine kleine Ansammlung von Geschäften und Restaurants. Hier findet man lokale kulinarische Highlights der Gegend in einem historisch anmutenden Altstadt-Ambiente mit Charme.

    Otaru und Meeresfrüchte

    Das Restaurant Sawazaki Suisan, welches von Einheimischen und Touristen gleichermaßen empfohlen wird, ist stolz auf seine lokalen, fangfrischen Meeresfrüchte, die auf Reis angerichtet werden (japanisch: donburi). Hier kann man aus unzähligen Gerichten wählen, welche allesamt aus frischem Fisch und Meeresfrüchten bestehen, die in einer Schale mit Reis serviert werden. Liebhaber*innen von Sashimi kommen hier ganz auf ihre Kosten, besonders beliebt ist der uni (Seeigel), der hier als fangfrische Delikatesse gilt.

    Wer sich ohnehin gerade auf der nördlichsten Hauptinsel von Japan befindet, sollte sich bei der Gelegenheit unbedingt mehr Sehenswürdigkeiten in Hokkaido ansehen.

    Otaru Hokkaido
    Am Kanal kann man es sich gemütlich machen (Foto: Yury Nam, Unsplash)

    Der Klassiker: Takoyaki

    Ein weiteres kulinarisches Highlight in Otaru ist das Bakudan Yaki Honpo, vor dem man meistens eine lange Schlange von Menschen findet. Takoyaki, also kleine frittierte Bällchen mit Oktopus, sind ja ein bekanntes Soulfood aus Osaka, das man mittlerweile in ganz Japan findet und vor allem auf Festen (jap. matsuri) angeboten wird.

    Was die Takoyaki im Bakudan Yaki Honpo so besonders macht, ist ihre Größe: während normale Oktopusbällchen gerade einmal so groß wie ein Tischtennisball sind, findet man sie hier in der Größe eines Tennisballs! Gefüllt sind sie mit einer Mischung aus Kohl, Pilzen, Mais, Speck und natürlich Oktopus. Nach dem Frittieren wird das riesige Takoyaki dann mit Toppings bedeckt, zur Auswahl stehen Käsesoße, original Takoyaki-Sauce und Bonito-Flocken, oder Mayonnaise mit Frühlingszwiebeln.

    Für welches Topping man sich auch entscheidet, man sollte auf jeden Fall vorsichtig sein: vor dem Essen empfiehlt es sich, ein kleines Loch in das Takoyaki zu stechen, sodass der heiße Dampf entweichen kann und man sich nicht die Zunge verbrennt.

    Die Takoyaki kosten pauschal ¥450 (etwa 3,50 Euro) pro Stück. Wer nicht bis nach Hokkaido reisen möchte, findet eine Filiale im Stadtteil Ikebukuro in Tokyo.

    Frittiertes Hühnchen

    Das Geschäft Naruto Fried Chicken ist berühmt für sein frittiertes Hühnchen nach Hokkaido-Art. Es gilt als besonders saftig und wird bis auf einen Spritzer Zitronensaft sehr naturbelassen serviert.

    In jeder Tüte, die ¥650 (etwa 5 Euro) kostet, befinden sich ganze sechs bis sieben handtellergroße Hähnchenschenkel. Diese kann man sich als Streetfood zum Mitnehmen bestellen und teilt sie am besten mit Freunden. Frittiertes Huhn (jap. karaage) wird in Japan allgemein sehr gerne als Snack gegessen und wird häufig bis auf eine Spalte Zitrone oder Limette, beziehungsweise einen Klecks Mayonnaise ohne Beilagen serviert.

    Otaru Hokkaido
    Frittiertes Hühnchen ist ein Klassiker, auch in Japan (Foto: Ke Vin, Unsplash)

    Otaru in Hokkaido bietet eine Vielzahl von kulinarischen Highlights – in Verbindung mit der Nähe zum Otaru Kanal. Somit lohnt es sich, in der Otaru Denuki Koji vorbeizuschauen und vielleicht ein paar der dortigen Gerichte zum Mitnehmen zu bestellen, um sie an einem sonnigen Tag direkt am Kanal zu genießen.

    Für alle, die sich gerne ohne Fleisch und Fisch ernähren, empfehlen sich diese 5 vegetarischen Restaurants in Japan.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige