HomeJapan erlebenAnime/ MangaVorschau: Der Ghibli Park in Aichi 2022

    Der neue Themenpark des berühmten Animationsstudios

    Vorschau: Der Ghibli Park in Aichi 2022

    Der Ghibli Park soll im Herbst 2022 endlich in Aichi eröffnen. Er wird der erste groß angelegte Themenpark des bekannten Animationsstudios Ghibli.

    Studio Ghibli hat sich mit preisgekrönten Produktionen wie „Chihiros Reise ins Zauberland“, „Prinzessin Mononoke“ oder auch „Das wandelnde Schloss“ nicht nur in Japan, sondern weltweit einen Namen gemacht. Die Werke aus der Feder von Hayao Miyazaki erfreuen sich bei Kindern und Erwachsenen großer Beliebtheit und so wundert es nicht, dass man bereits jetzt überall in Japan Orte mit Ghibli-Bezug findet. Fans können sich zudem ab Herbst 2022 auf den Ghibi Park freuen, denn dieser soll dann endlich seine Tore öffnen und damit der erste Themenpark des Studios werden.

    Die Ghibli Erfolgsgeschichte

    Das Studio Ghibli wurde im Jahr 1985 von den Regisseuren Hayao Miyazaki, Isao Takahata und dem Produzenten Toshio Suzuki gegründet, nachdem die drei 1984 den gemeinsamen Film „Nausicaä aus dem Tal der Winde“ veröffentlicht haben. Das Animationsstudio produziert vor allem animierte Spielfilme, außerdem Fernsehfilme, Serien und Werbespots. Der Name Ghibli kommt dabei ursprünglich aus dem Arabischen und steht für einen heißen Sahara-Wüstenwind (Gibli قبلی). Regisseur Miyazaki wählte diesen Namen, weil er sagte, dass er damit  „frischen Wind“ in die japanische Anime-Industrie bringen wollte.

    Eines der Highlights im Ghibli Park: das wandelnde Schloss.
    Eines der Highlights im Ghibli Park: das wandelnde Schloss. Foto: Studio Ghibli

    Einer der berühmtesten Filme ist „Chihiros Reise ins Zauberland“, welcher 2002 mit einem Oscar als bester Animationsfilm ausgezeichnet wurde und lange Zeit der weltweit erfolgreichste Animationsfilm aus Japan überhaupt war. Mit „Mein Nachbar Totoro“ ging die Erfolgsgeschichte weiter und sorgte zudem dafür, dass Totoro selbst als eine Art Maskottchen des Studios etabliert wurde. Es folgten unzählige weitere Kinoproduktionen, von denen viele auch international sehr erfolgreich waren und schnell dafür sorgten, dass der Name „Ghibli“ unter Anime-Fans weltweit ein Begriff wurde.

    Das Erfolgsgeheimnis scheint dabei die hohe Qualität der Produktionen zu sein, die mit einer erstaunlichen Liebe zum Detail, malerischen Landschaften und hochwertiger Animation aufwarten. Zudem sind die Thematiken einerseits bunt und kindlich genug aufbereitet, um das junge Publikum zu begeistern, weisen aber gleichzeitig auch eine enorme Tiefe an Inhalten auf, sodass auch Erwachsene gut unterhalten werden.

    Bisher war das Ghibli Museum in Tokyo die erste Anlaufstelle für Fans, mit dem Ghibli Park aber wurde dem Wunsch nach einem eigenen Themenpark nun endlich nachgegangen und soll ab Herbst 2022 viele Besucher*innen in die Präfektur Aichi locken.

    Geplante Attraktionen im Ghibli Park

    Das Projekt und die Planung  für den Ghibli Park begann bereits im Jahre 2017. Der Themenpark wird im Moricoro Park (auch Aichi Earth Expo Memorial Park genannt) errichtet, wo 2005 die Weltausstellung stattfand. Im Park befindet sich bereits Satsuki und Meis Haus aus dem Film „Mein Nachbar Totoro“, sodass der Park um diese Ghibli Attraktion herum angelegt wird. Der Themenpark wird insgesamt etwa 7 Hektar groß sein und insgesamt 5 Zonen, beziehungsweise Themenwelten beinhalten.

    Das Ghibli Lagerhaus soll viele überdachte Attraktionen beinhalten.
    Das Ghibli Lagerhaus soll viele überdachte Attraktionen beinhalten. Foto: Studio Ghibli

    Der Hügel der Jugend

    Der Haupteingang des Parks soll hier in Form eines Turms errichtet werden, der architektonisch vor allem an die Filme „Das wandelnde Schloss“ und „Das Schloss im Himmel“ angelehnt ist. Zudem wird das Haus aus „Die Stimme des Herzens“ hier zu sehen sein.

    Das Ghibli Lagerhaus

    Dieser Teil soll das Kernstück des Ghibli Parks werden und bietet im Gegensatz zu den anderen Bereichen viele Indoor-Attraktionen, sodass er bei jedem Wetter besucht werden kann. Optisch soll dieser Teil an eine kleine Stadt erinnern und mit unzähligen Anspielungen auf unterschiedliche Animationsfilme aufwarten. Verschiedene Verkaufsgeschäfte, Ausstellungsräume, Restaurants und sogar ein Kino werden hier Platz finden. Das große Ghibli Lagerhaus alleine ist etwa dreimal so groß wie das Museum in Tokyo.

    Der Dondoko Wald

    Der Dondoko Wald aus dem Film „Mein Nachbar Totoro“ beinhaltet Satsuki und Meis Haus und war bereits eine Attraktion im Moricoro Park. Er wird nun in das Gesamtkonzept des Parks integriert und lässt Besucher*innen in die detailverliebte Animationswelt eintauchen.

    Satsuki und Mei Haus aus "Mein Nachbar Totoro" in Nagoya, Aichi.
    Satsuki und Mei Haus aus „Mein Nachbar Totoro“ in Nagoya, Aichi (Foto: Jaime Wong, JT)

    Die drei obigen Attraktionen sollen allesamt bereits am 1. November 2022 eröffnet werden. Die folgenden beiden Attraktionen im Ghibli Park sind für 2023 geplant:

    Das Tal der Hexen

    Wie der Name bereits verrät, sollen hier Hexen eine zentrale Rolle spielen, sodass sich dieser Bereich vor allem den Filmen „Kikis kleiner Lieferservice“, aber auch „Das wandelnde Schloss“ widmet. Neben kleinen Fahrgestellen sollen die Kernstücke hier vor allem originalgetreue Replika sein: So ist hier Howls berühmtes und für den Film namensgebendes Schloss geplant, ebenso wie eine Nachbildung von der Bäckerei, in der Hexe Kiki arbeitet. Der Fokus liegt hier vor allem auf die europäisch angehauchte Atmosphäre dieser Filme und soll sich auch in der Architektur widerspiegeln.

    Das Mononoke Dorf

    Fans von „Prinzessin Mononoke“ dürfen sich freuen, denn anders als der für diesen Film als Inspiration dienende Wald auf der Insel Yakushima ist das Dorf der namensgebenden Prinzessin bald einfacher zu erreichen. Dieser Bereich des Ghibli Parks widmet sich der außergewöhnlichen und naturnahen Welt des Films und soll auch Rekonstruktionen der Stadt Tataraba beinhalten.

    Das Mononoke Dorf ist für 2023 geplant.
    Das Mononoke Dorf ist für 2023 geplant. Foto: Studio Ghibli

    Eine Chance für Nagoya und Aichi

    Die Stadt Nagoya und allgemein die Präfektur Aichi sind trotz ihrer guten Verkehrsanbindung nicht die beliebtesten Reiseziele bei ausländischen Touristen. Zwar fahren die Shinkansen Expresszüge von Tokyo Richtung Kyoto und Osaka allesamt über Nagoya, doch meist geht die Stadt neben bekannten Destinationen mit mehr Sehenswürdigkeiten unter.

    Damit ist die Eröffnung des Ghibli Parks eine große Chance für den Tourismus in der Region, weswegen das Projekt von der Präfektur Aichi unterstützt wird. Vom Bahnhof Nagoya aus fährt die Higashiyama Linie bis zur Fujigaoka Station und von dort geht es weiter mit dem Linimo (einer Magnetschwebebahn, die 2005 auf der Weltausstellung vorgestellt wurde) bis zur Station Ai Chikyū-Haku Rinen Kōen. Die gesamte Fahrt vom Hauptbahnhof bis zum Eingang des Parks dauert ungefähr eine Stunde. Innerhalb des Expo Parks kann man entweder den kostenlosen Shuttlebus bis zum Ghibli Park nehmen oder sich beim dortigen Fahrradverleih ein Rad mieten.

    Mehr Informationen zur Eröffnung und den Attraktionen finden sich auf der offiziellen Website des Ghibli Parks. Wer abseits davon lieber die unbekannten Attraktionen besuchen möchte, die als Inspiration für viele Produktionen des Studios gelten, findet hier die Ghibli Spots abseits der bekannten Pfade.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige