HomeJapan erlebenAktivitätenWinter Illuminations in Japan

Weihnachtliche Beleuchtung im ganzen Land

Winter Illuminations in Japan

Winter Illuminations erfreuen sich in Japan großer Beliebtheit. Diese Lichterfeste sind in den letzten Jahren während der Weihnachtszeit in Japan zu großen Events geworden.

Die Inszenierungen der Illuminations werden jedes Jahr spektakulärer und atemberaubender und zieht viele Besucher*innen an. Normalerweise finden die Winter Illuminations von November bis Dezember statt, aber einige beginnen bereits im Oktober und andere können bis Februar andauern. Ursprung haben sie vielfach in westlichen Vorbildern, nämlich in der weihnachtlichen Beleuchtung von Häusern, Parks und Straßen. Denn auch wenn Weihnachten in Japan nicht wie im deutschsprachigen Raum oder den USA gefeiert wird, so bringen sich die Japaner*innen zu dieser Jahreszeit sehr gerne mit solchen Lichtinstallationen in Winter- beziehungsweise Weihnachtsstimmung.

Die Illuminations sind mittlerweile nicht nur in großen Städten, sondern auch in ländlicheren Regionen sehr beliebt. Nachfolgend einige Winter Illuminations, die man bei einer Japanreise in und auch außerhalb Tokyos besuchen kann.

Winter Illumination in Tokyo

Midtown Winter Lights

Winter Illuminations: Midnight Winter Lights
Der Starlight Garden der Midtown Winter Lights (Foto: Takashi YAMAMOTO / CC BY-NC-SA 2.0 )

Tokyo Midtown ist ein großer Mehrzweckkomplex, wo sich Geschäfte, Restaurants, Cafés, Museen, und Hotels sowie Büros und Wohnhäuser befinden. Er befindet sich im Stadtteil Roppongi. Jedes Jahr wird dort die Winter Illumination Midtown Winter Lights veranstaltet, die zu einem der beliebten Events in der Vorweihnachtszeit zählt.

Neben den Illuminations, die sich an mehreren Orten auf dem Gelände befinden, finden die Besucher*innen auch festliche Weihnachtsdekoration, eine Eisbahn und den „Starlight Garden“. Dieser befindet sich im 2.000 Quadratmeter großen Midtown Park Square hinter dem Komplex und ist mit 190.000 LEDs und Ballons bedeckt. Das Event findet jährlich von November bis Dezember statt und der Eintritt ist kostenfrei. Von der Station Nogizaka auf der Chiyoda Linie oder der Station Roppongi, welche mit der Hibiya oder Oedo Linie erreicht werden kann, sind es nur wenige Gehminuten.

Caretta Shiodome

Winter Illuminations: Caretta Shiodome
Winter Illuminations vor dem Einkaufszentrum Caretta Shiodome (Foto: annintofu / CC BY-NC-ND 2.0 )

Caretta Shiodome (jap.: カレッタ汐留) ist ein Einkaufs- und Restaurantzentrum im Tokyoter Stadtteil Minato. Neben Restaurants und Geschäften befindet sich dort auch das Advertising Museum Tokyo. Viele der Restaurants befinden sich im 46. bzw. 47. Stock und man hat eine tolle Aussicht auf die Bucht von Tokyo. Vom Sky View, einer kostenlosen Aussichtsplattform, kann man Sehenswürdigkeiten wie die Rainbow Bridge oder den Tokyo Tower bestaunen.

Jeden Winter erstrahlt Caretta Shiodome mithilfe von LED-Illuminations in bunten Farben. Das Event findet von Mitte November bis Mitte Februar statt und ist kostenfrei. Jedes Jahr stehen die Illuminations unter einem anderen Thema, zu dem unter musikalischer Untermalung eine Lichtshow stattfindet. Die nächsten Stationen sind Shimbashi auf der Yamanote Linie oder Shiodome, welche mit der Oedo und der Yurikamome Linie erreicht werden kann.

Tokyo Mega Illumination

Winter Illuminations: Tokyo Mega Illumination
Grosflächige Illuminations beim Event Tokyo Mega Illumination (Foto: nakashi / CC BY-SA 2.0 )

Tokyo Mega Illumination (jap.: 東京メガイルミ, Tokyo Mega Ilumi) fand erstmals 2019 statt. Anders als bei den oben genannten Events, sind diese Illuminations nicht mit einem Einkaufszentrum oder eine Einkaufstraße verbunden, sondern ein Reiseziel für sich. Es gibt insgesamt 15 verschiedene Beleuchtungsinstallationen, für die über 8 Millionen LED-Lichter verwenden werden.

Die Tokyo Mega Illumination findet auf dem Gelände der Tokyo City Keiba, einer Pferderennbahn im Stadtteil Shinagawa, statt. Von der Station Oikeibajo-Mae läuft man ca. zwei Minuten und von der etwas weiter entfernten Station Tachiaigawa sind es gute zehn Minuten. Der Eintritt kostet ¥800 (ca. 6,50 Euro), wenn die Tickets im Voraus gekauft werden. An der Kasse vor Ort zahlt man ¥1.000 (ca. 8,10 Euro).

Tokyo Dome City Winter Illumination

Winter Illuminations: Tokyo Dome City Winter Illumination
Die Tokyo Dome City Winter Illumination verzaubern mit tollen Farben (Foto: Taichiro Ueki / CC BY-NC-ND 2.0 )

Tokyo Dome City ist ein Freizeitkomplex im Zentrum von Tokyo, der aus dem Baseballstadion Tokyo Dome, einem Vergnügungspark, einem Spa und einer Vielzahl von Geschäften und Restaurants besteht. In der Nähe befindet sich zudem der Landschaftsgarten Koishikawa Korakuen.

Von November bis Februar findet man dort Winter  beziehungsweise Weihnachtsbeleuchtungen. Die über 2 Millionen LED Lichter sind an verschiedenen Stellen auf dem Gelände und es findet zu dieser Zeit zudem verschiedene Events statt. Der Eintritt ist kostenlos. Die südliche Seite der Tokyo Dome City kann von der Station Suidobashi mit den Linien Chuo, Chuo Sobu und Mita erreicht werden. Nördlich befinden sich die Station Korakuen, die sowohl mit der Marunouchi als auch der Namoku Linie erreicht werden kann.

Weitere Illuminations in Tokyo

Winter Illuminations: Marunouchi
Winter Illuminations im Stadtteil Marunouchi (Foto: annintofu / CC BY-NC-ND 2.0 )

In Tokyo findet man während der Weihnachtszeit in vielen Vierteln, auf beliebten Einkaufsstraßen und in der Nähe der größeren Bahnhöfe viele Weichnachtsbeleuchtung. Diese bestehen meistens daraus, dass die Bäume und Geschäfte in winterliche Lichter gehüllt sind und manchmal findet man dort auch Weihnachtsdekoration wie beispielsweise große Tannenbäume.

Beliebte Orte sind die Nakadori Straße bei der Marunouchi Illumination, die Shinjuku Winter Illumination mit der Shinjuku Southern Terrace als zentraler Spot, und die Gegenden um Roppongi Hills sowie Omotesando. Bekannt ist auch „Megurogawa Minna no Illumination“, wo die Bäume entlang des Flusses Meguro erleuchtet werden.

Winter Illumination außerhalb von Tokyo

Country Farm Tokyo German Village Winter Illumination

Winter Illuminations: Country Farm Tokyo German Village Winter Illumination
Winter Illuminations im Country Farm Tokyo German Village (Foto: zakki-style / CC BY 2.0 )

Country Farm Tokyo German Village ist ein Themenpark zum deutschen Landleben und befindet sich in Sodegaura in der Präfektur Chiba. Auf den 90 Hektar großen Gelände befinden sich ein Blumengarten, eine Streichelzoo, ein Biergarten, ein kleiner Zug und mehrere Geschäfte. Er verfügt außerdem über ein Riesenrad, von wo aus man Aussicht auf die Bucht von Tokyo hat.

Jedes Jahr von November bis Anfang April findet hier eine Winter Illumination statt. Auf einem ca. 50 Hektar großen Stück des Geländes können mehrere Lichtinstallationen aus insgesamt 2,5 Millionen LED-Lichtern bestaunt werden. Zu weiteren Highlight gehören zudem eine mit Musik begleitete Lichtshow, ein 70 Meter langer beleuchteter Tunnel und 3D-Illuminationen. Der Eintritt während der Illuminations kostet ¥500 (ca. 4,05 Euro).

Von Tokyo aus ist die schnellste Verbindung mit einem Rapid Express der Sobu Linie. Man steigt an der Station Soga in einen lokalen Bus um und an der Bushaltestelle Hiraokasho-mae aus. Die Verbindung dauert ungefähr 1 Stunde und 40 Minuten und kostet ¥1.720 (ca. 13,95 Euro).

Sagamiko Illumillion

Winter Illumination: Sagamiko Illumillion
Die Sagamiko Illumillion erleuchten den Park (Foto: Ken_ichi Kaizuka / CC BY-NC-SA 2.0 )

Der Lake Sagami Pleasure Forest oder auch Sagamiko Resort Pleasure (jap.: さがみ湖リゾート プレジャーフォレスト) ist ein Vergnügungs- und Outdoorpark in Sagamihara in der Präfektur Kanagawa. Im Park befinden sich unter anderem verschiedene Freizeiteinrichtungen wie Fahrgeschäfte für Groß und Klein, Restaurants, ein Campingplatz und ein Kletterpark.

Von November bis April findet dort die Illumination Sagamiko Illumillion statt. Die Lichtinstallation sind über das Gelände verteilt und oft mit Charakter-Themen wie Sailor Moon oder Pokémon verbunden. Der Eintritt kostet ¥1.000 (ca. 8,10 Euro). Man kann den Vergnügungspark aus Tokyo in unter 1,5 Stunden erreichen. Mit der Chuo Linie kann man bis zum Bahnhof Sagamiko fahren, von wo aus man mit einem lokalen Bus bis zum Park fahren kann.

Nabana no Sato

Winter Illuminations: Nabana no Sato
Der tunnel of light im Nabana no Sato (Foto: Martinho Smart / Shutterstock.com)

Nabana no Sato (jap.: なばなの里) ist ein Blumenpark in Kuwana in der Präfektur Mie. Der Park verfügt über weitläufige Felder mit saisonalen Blumen, Restaurants, Geschäfte und sogar heiße Quellen. Es finden zudem ganzjährig Veranstaltungen wie ein Blumenfest im Frühling, Glühwürmchenbeobachtung im Sommer und Momiji-Beleuchtung im Herbst statt. Besucher*innen können außerdem die Aussicht vom Island Fuji Observatory genießen.

Nabana no Sato verwandelt sich von Oktober bis Mai in ein großes Lichtermeer. Zu den beliebtesten Installationen zählen der 200 Meter lange Tunnel „tunnel of light“, der „cloud sea of light“, „hikari no taiga“ und eine Panorama-LED-Installation. Der Eintritt zum Park kostet ¥2.300 (ca. 18,60 Euro) und ein ¥1.000 Verzehrgutschein ist inkludiert. Von Nagoya aus kann man mit der Kintetsu-Nagoya Linie bis zum Bahnhof Kintetsu-Nagashima fahren. Mit der anschließenden Busfahrt von dort zum Park braucht man ungefähr 40 Minuten und man zahlt ¥630 (ca. 5,10 Euro).

Osaka Hikarie Renaissance

Winter Illuminations: Osaka Hikarie Renaissance
Faszinierende Illuminations beim Osaka Hikarie Renaissance (Foto: Masayoshi Hirose / JT)

Eine etwas andere Art von Winterbeleuchtung findet in der Stadt Osaka statt. Nakanoshima (jap.: 中之島) ist eine ca. drei Kilometer lange Sandbank und befindet sich im Fluss Tosahori mitten in der Stadt. Dort befinden sich verschiedene Regierungsgebäude, Museen und andere kulturelle Einrichtungen. Zwischen dem Rathaus und dem östlichen Ende von Nakanoshima findet im Winter das Osaka Hikarie Renaissance statt. Ein Abschnitt der Midosuji Avenue ist beleuchtet, auf den anderen Stücken findet man an den Fassaden der Gebäude kaleidoskopische Projektionen. In der Nähe des Nakanoshima Parks befinden sich zudem Essensstände, an denen man lokale Spezialitäten probieren kann.

Es gibt eine Spazierroute, die vorbei an den verschiedenen Lichtinstallationen führt. Mit Beginn Mitte Dezember und dem Ende nach Weihnachten ist dieses Event eines der kürzeren, jedoch starten einige Installationen früher und einige enden später. Der Eintritt ist frei. Auf Nakanoshima befinden sich zwei Bahnhöfe auf der Nakanoshima Linie. Man kann auch mit der Midosuji oder der Keihan Main Linie bis zum Bahnhof Yodoyabashi fahren und von dort aus laufen. Eine Fahrt mit der Bahn in Osaka kostet ca. ¥180 (ca. 1,45 Euro).

Kobe Luminarie

Winter Illuminations: Kobe Luminarie
Zum Kobe Luminarie kommen jährlich Millionen von Besucher*innen (Foto: kentiki / CC BY-NC-SA 2.0 )

In der Stadt Kobe in der Präfektur Hyogo findet seit 1995 jährlich das Kobe Luminarie (jap.: 神戸ルミナリエ) statt. Das Lichterfest erinnert an die Opfer des großen Hanshin Erdbebens im Januar 1995. Seither ziehen die Lichtinstallationen Millionen von Besucher*innen an, die zum einen die Opfer ehren und zum anderen die spektakulären Inszenierungen bestaunen. Im Zentrum von Kobe werden mit LED-Lichtern bestückte Holzbögen in den Straßen aufgehängt und bilden dadurch dreidimensionale Korridore. Durch eine Kollaboration japanischer und italienischer Künstler erinnert das Design an eine gotische Kathedrale.

Das Event findet von Anfang bis Mitte Dezember für gut zwei Wochen statt. Die Lichtinstallationen erstrecken sich vom Bahnhof Motomachi, über die ehemalige ausländische Siedlung bis hin zum Higashi Yuenchi Park. Jeden Abend werden die Lichter für einige Stunden eingeschaltet. Zu dieser Zeit sind die Straßen in der Umgebung für Autoverkehr gesperrt. Das Event ist kostenfrei. Vom Bahnhof Kobe aus erreicht man die Station Motomachi mit der Tokaido-Sanyo Linie in wenigen Minuten und zahlt ¥130 (ca. 1,05 Euro).

Kingdom of Lights

Winter Illuminations: Kingdom of Lights
Eine der größten Winter Illuminations: Kingdom of Lights (Foto: Tzuhsun Hsu / CC BY-SA 2.0 )

Huis Ten Bosch (jap.: ハウステンボス) ist einer der größten Themenparks in Japan und befindet sich in Sasebo in der Präfektur Nagasaki auf Kyushu. Durch den Handel mit den Niederlanden entstand ein großer Einfluss auf die Präfektur und dieser spiegelt sich im Huis Ten Bosch wider. Der Name bedeutet „Haus im Wald“ und wurde nach einer der Residenzen des niederländischen Königshauses benannt. Der Themenpark ist eine Nachbildung eines niederländischen Dorfes, wo sich teilweise auch Wohnhäuser befinden. Er verfügt über holländische Elemente wie Windmühlen und Tulpenbeete, aber auch Restaurants, Museen, kleine Shops, Fahrgeschäfte und es finden verschiedene Shows statt. Für die Erkundung des Parks werden mehrere Stunden empfohlen.

Die Illuminations Kingdom of Lights finden von Oktober bis Mai statt. Im ganzen Park verteilt finden Besucher*innen LED-Installationen bestehen aus über 13 Millionen Lichtern sowie Licht- und Soundshow. Viele Bereiche bieten zudem Projektionen, die kleine Geschichten erzählen. Die Kanäle, die sich durch den Park ziehen, sowie die Tulpen im Frühjahr werden ebenfalls beleuchtet. Highlights sind ein Lichtwasserfall, der aus einer Höhe von 66 Metern hängt, ein elektrischer Drachen und eine 3D-Ballonstraße. Die Aussicht auf den Park kann vom Riesenrad oder von einer Aussichtsplattform genossen werden.

Der Eintritt zum Huis Ten Bosch kostet stolze ¥7.000 (ca. 55 Euro), was aber kostenloses Parken und freien Eintritt in fast alle dortigen Attraktionen einschließt. Der Themenpark kann aus der Stadt Hakata in Norden von Kyushu, die sowohl über einen Flughafen als auch eine Shinkansen Verbindung verfügt, erreicht werden. Mit dem Midori-Huis Ten Bosch Express Zug kann man den Park für ¥3,950 (ca. 32 Euro) in etwas mehr als 2 Stunden erreichen. Weitere Information können auf der offiziellen Webseite nachgelesen werden.

Anzeige

Beliebte Artikel

Anzeige