HomeJapan erlebenAktivitätenShirakawago: ein Winterwunderland

    Ein stimmungsvolles Lichtspektakel zum Träumen

    Shirakawago: ein Winterwunderland

    Shirakawago in der Präfektur Gifu bietet ein besonderes Highlight während der Winterzeit in Japan: das UNESCO Weltkulturerbe in den Bergen besticht durch stille Schneemassen auf uralten Häuschen und wunderschönen Lichterglanz. Nicht nur die sozialen Medien lieben diesen kleinen Ort, der etwas ganz Besonderes ist!

    Wenn man nach Shirakawago gelangen will, so muss man ungefähr 5,5 Stunden von Tokyo aus fahren. Wer es lieber entspannter mag, plant gleich ein paar Tage mehr ein, denn diese bergige Gegend Japans ist besonders schön. Im tiefsten Winter bietet das Dorf Ogimachi ein Lichtspektakel an ausgewählten Wochenendnächten, das du so schnell nicht wieder vergessen wirst. Doch um diese ganz besondere Zeit mitzuerleben, benötigt es einiges an Planung.

    Über Shirakawago

    Shirakawago ist Teil des Shokawa Tals in der Präfektur Gifu. Die Hauptattraktion von Shirakawago ist das Dorf Ogimachi mit seinen 59 Gassho-Häusern. Ogimachi wurde 1995 zusammen mit den Dörfern Ainokura und Suganuma in Gokayama (Präfektur Toyama) zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

    Diese Häuser sind bekannt für ihre einzigartigen steilen Strohdächer in Form von Gassho („betenden Hände“). Interessanterweise wurden für den Bau der Dächer keine Nägel verwendet. Die meisten Familien in diesen Dörfern waren in der Seidenraupenzucht tätig und produzierten bis in die 1970er Jahre Seide.

    Shirakawago
    Winterwunderland Shirakawago (Foto: Sam Lee, Unsplash)

    Das berühmte „Light-up-Event“

    In dem Moment, in dem man aus dem Bus steigt, begrüßt einen die schöne weiße Landschaft der reetgedeckten Häuser im tiefen Schnee. Erst wenn es dunkel wird, was in Japan gerade im Winter recht früh geschieht, sehen die funkelnden Lichter der Häuser in Shirakawago richtig magisch aus. Da das Lichtspektakel sehr populär ist, sowohl unter Japanern als auch unter Touristen, kann es schnell voll werden.

    Am besten ist es, wenn man sich gleich eine Karte von Ogimachi aus dem Informationszentrum schnappt, um den Rundgang durch das Dorf zu beginnen. Wenn man nicht zu spät ankommt, kann man Museen und reetgedeckte Häuser genauer entdecken und kann hierbei viel lernen.

    Es gibt eine Hängebrücke, die einen außerhalb der Lichter-Events-Zeit zu den Hauptattraktionen des Dorfes führt. Von der Brücke aus hat man einen sehr guten Blick auf den Shokawa Fluss. Wenn man zum Aussichtspunkt Shiroyama geht, kann man die märchenhafte Aussicht auf das gesamte Dorf genießen. Shiroyama wird jedoch während des Light-up Events nur mit Shuttle-Bussen zugängig gemacht, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten.

    Shirakawago
    Wunderschöner Lichterglanz in Shirakawago (Foto: Ada Wilkinson)

    Die Besichtigung des Lichtspektakels in Shirakawago kann schnell zur Herausforderung werden. Abgesehen von den rutschigen, vereisten Straßen kann es öfters vorkommen, dass die Menschenmengen einem die Sicht für Fotos blockieren. Bring hier also genügend Zeit mit, damit du alles in Ruhe entdecken kannst.

    Bei Schneefall solltest du darauf vorbereitet sein, Regenmantel und wasserdichte Taschen zum Schutz deiner Kamera mitzubringen. Der Schnee verwandelt die Nacht wie eine Szene in einer Schneekugel. Definitiv magisch!

    Mehr Informationen

    Die Light-up Events finden im Januar und Februar an ausgewählten Sonntag- und Montagabenden statt. Während der Events werden viele der Gassho-Zukuri-Bauernhäuser des Dorfes von 17:30 bis 19:30 Uhr beleuchtet.

    Da die Zahl der Besucher in den letzten Jahren groß gestiegen ist, wird heutzutage die Besucherzahl, welche Shirakawago besuchen können, stark reduziert. So sollen Staus vermieden werden und zu große Menschenmengen. Aus diesem Grund ist eine vorherige Reservierung erforderlich.

    Mit organisierten Touren: Es gibt diverse Reiseveranstalter, welche Bustouren anbieten. Diese sehen je nach Anbieter unterschiedlich aus: Manche inkludieren lediglich einen gecharterten Bus, während andere eine Übernachtung mit einschließen, z.B. im nahe gelegenen Takayama. Hierfür muss man direkt beim Busunternehmen oder Reisebüro eine Reservierung vornehmen. Viele Unternehmen bieten dieses ab Oktober an. Da die Tickets schnell ausverkauft sind, musst du dich beeilen.

    Mit dem Auto: Wenn man die Veranstaltung in Shirakawago mit dem Auto besuchen möchte, muss man vorab einen Parkplatz reservieren. Dies ist meist bereits ab August möglich. Winterreifen, Schneeketten und winterliches Fahrkönnen sind erforderlich, um im Winter nach Shirakawago zu gelangen. Auch wenn man mit dem Taxi ankommt, benötigt man eine Parkplatzreservierung.

    Übernachtung: Am einfachsten ist es, wenn man direkt vor Ort in einem der traditionellen Häuser übernachtet. Aufgrund der begrenzten Anzahl von Zimmern gibt es für viele der örtlichen Unterkünfte ein Reservierungssystem, das auf einer Lotterie basiert. Man muss also etwas Glück mitbringen, um das Lichter-Event in Shirakawago erleben zu dürfen. Hier ist meist auch ein Parkplatz gleich für dich mit reserviert.

    In Shirakawago übernachten

    Die meisten Gassho Häuser in Shirakawago funktionieren heute als Minshuku oder als familienbetriebene, japanisch geprägte Bed & Breakfast Unterkünfte. Eine Übernachtung in einem der Gassho Häuser im Dorf Ogimachi ist eine der empfehlenswertesten Optionen, da sie eine großartige Möglichkeit bietet, ein traditionelles japanisches Familienhaus zu erleben. Für Buchungen kannst du die Webseite der japanischen Gästehäuser besuchen.

    Wenn die Buchungen bei den traditionellen Häusern voll sind, ist ein Aufenthalt in Takayama eine sehr gute Option. Hier gibt es eine Menge preisgünstiger Unterkünfte zur Auswahl, auch Herbergen. Hier kannst du mehr über Takayama herausfinden.

    Auf der offiziellen Webseite von Shirakawago findest du viele weitere Informationen.

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige