HomeJapan erlebenAktivitätenKishiwada - Geheimtipp in Osaka

    Geschichte und Kultur in der Nähe des Kansai Flughafens

    Kishiwada – Geheimtipp in Osaka

    Kishiwada ist eine hübsche Stadt mit kulturellen Highlights, die durch ihre Nähe zum Flughafen Kansai und zu Osaka ein spannendes Ausflugsziel bietet.

    Kishiwada liegt südlich von Osaka und blickt auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurück. Hier ist das Kishiwada Danijiri Festival zu Hause, eines der größten und berühmtesten in ganz Japan. Außerdem gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

    Burg Kishiwada und ihr besonderer Garten

    Nur einen kurzen Spaziergang vom Bahnhof entfernt befindet sich die Burg Kishiwada, welche aufmerksamen Reisenden oft schon bei der Fahrt vom Kansai International Airport (KIX) Richtung Osaka ins Auge sticht. Die ursprüngliche Burg wurde 1334 erbaut und später 1585 unter dem Burgherrn Koide Hidesama auf eine Höhe von 5 Stockwerken ausgebaut. Leider wurde die Burg 1827 durch einen Blitzschlag und Feuer zerstört und später – wie viele andere Burgen im Land – während der Meiji Restauration dem Verfall preisgegeben. Heute sind nur die Steinwälle und der Burggraben des Originals erhalten. Das heutige drei Stockwerke hohe Gebäude wurde 1954 erbaut und durch die elegante Rekonstruktion schnell wieder zum Wahrzeichen der Stadt.

    Die Burg ist eines der Wahrzeichen der Stadt.
    Die Burg ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Foto: Tom Fay

    Innerhalb der Burgmauern kann man mit Audio-Guides vieles über die Burg und deren Geschichte erfahren. Der westliche Turm beherbergt historische Ausstellungstücke und bietet Besuchern die Möglichkeit, sich als Samurai zu verkleiden – alles kostenfrei. Die Kostüme und Ausrüstungen werden von der Stadt Kishiwada zur Verfügung gestellt. Außerdem wurde das Gelände mit Rücksicht auf die steigende Zahl der Besucher angepasst und beispielsweise Informationstafeln in verschiedenen Sprachen aufgestellt.

    Auch ein Besuch des einzigartigen Kishiwada Gartens (Hachijin-no-Niwa) lohnt sich. Dieser wurde 1953 angelegt und wirkt mit seinen modern anmutenden Formen und Steinformationen außergewöhnlich und eindrucksvoll – besonders wenn man ihn von oben aus der Burg heraus betrachtet.

    Blick auf den modern anmutenden Steingarten.
    Blick auf den modern anmutenden Steingarten. Foto: Tom Fay

    Der Eintritt kostet ¥300 (etwa 2,33 Euro) für Erwachsene, Kinder zahlen dagegen keinen Eintritt. Im Inneren gibt es faszinierende Exponate wie beispielsweise originale Rüstungen und historischen Artefakten, aber auch moderne Ausstellungsstücke, die mehrmals im Jahr wechseln. Der Aufstieg auf die Aussichtsplattform im Inneren der Burg belohnt mit einem Ausblick über die ganze Stadt bis hin zu den Wolkenkratzern von Osaka und der zugehörigen Bucht.

    Kulinarische Highlights in Kishiwada

    Wenn man Hunger bekommt, gibt es reichlich Auswahl ganz in der Nähe. Zwischen Burg und Bahnhof befindet sich die Kishiwada shotengai (überdachte Einkaufsstraße), in der man alle möglichen Geschäfte, Restaurants und Cafés findet. Die Touristeninformation gleich vor dem Bahnhof bietet ebenfalls eine Auswahl an lokalen Süßigkeiten und Souvenirs an, unter anderem Murasame, eine Kuchensorte, die mit roter Bohne Paste gemacht wird.

    Blick auf den modern anmutenden Steingarten.
    Blick auf den modern anmutenden Steingarten. Foto: Tom Fay

    Für ein besonderes Abendessen sollte man das Gofuso direkt gegenüber der Burg besuchen. Dieses traditionelle japanische Anwesen ist heute ein Restaurant, welches exquisite Kaiseki Küche (mehrere liebevoll arrangierte Gänge) mit lokalen und saisonalen Zutaten serviert. Gäste können die wunderschönen und weitläufigen Gärten bewundern, welche Teehäuser und Teiche voller Koi-Karpfen beherbergen.

    Das Kishiwada Danjiri Fest

    Das berühmte Kishiwada Danjiri Festival ist ein riesiges Spektakel im September. Riesige Danjiri Wagen werden mit hoher Geschwindigkeit durch die Straßen gezogen, ein Ereignis, das jedes Jahr hunderttausende Besucher anzieht. Wenn man zu dieser Zeit nicht anreisen kann, sollte man stattdessen das Kishiwada Danjiri Kaikan besuchen, welches nur einen Steinwurf von der Burg entfernt liegt und die beste Möglichkeit bietet, einen lebhaften Eindruck des Festivals zu bekommen. Hier kann man alles über die Danjiri erfahren und die Wagen aus der Nähe betrachten.

    Festwagen in der Kishiwada Danjiri Halle.
    Festwagen in der Kishiwada Danjiri Halle. Foto: Tom Fay

    Nutze also, wenn du kannst, die Chance, hier bei der nächsten Reise zwischen Osaka und dem Kansai Flughafen einen Zwischenstopp einzulegen – es lohnt sich auf jeden Fall!

    Für alle, die Tagesausflüge von Osaka spannend finden, ist sicherlich auch die Stadt Uji bekannt, welche ebenfalls sehr leicht von der Metropole aus zu erreichen ist und neben Kultur vor allem jede Menge Matcha Tee zu bieten hat.

     

    Anzeige

    Beliebte Artikel

    Anzeige