HomeJapan erlebenAktivitätenDaikonjima – die"Rettich-Insel"

    Von Lava und Blumen

    Daikonjima – die“Rettich-Insel“

    Daikonjima, wörtlich die „Rettich-Insel“, befindet sich in der Präfektur Shimane und bietet als Ausflugsziel viele unterschiedliche Attraktionen.

    Die Insel Daikonjima befindet sich in der Mitte des Nakaumi Sees im östlichen Teil der Präfektur Shimane. Sie wurde durch Lavaströme des Vulkans Otsukayama vor etwa 200.000 Jahren gebildet. Die Landwirtschaft auf der Insel begann erst etwa in der Edo-Periode. Der Name Daikonjima bedeutet „Rettich-Insel“. Die frühen Bauern in der Gegend wählten den Namen bewusst, um Fremde davon abzuhalten, die Ginseng-Ernte der Insel zu stehlen.

    Daikonjima und die Umgebung sind reich an traditionellem Kunsthandwerk, darunter Tamatsukuri-menо Arbeiten aus Achat, Yakumo-zumi-Lackarbeiten, Keramik aus dem Shussai-Ofen, handwerklich hergestelltes Izumo-Washipapier, Hirosegasuri-Indigo-Textilien und Hakushu-Baumwolle.

    Der berühmte Ginseng

    Der schwarze vulkanische Boden der Insel ist reich an Nährstoffen und perfekt für den Anbau von Ginseng und anderen wertvollen Feldfrüchten geeignet. Der Ginseng von Daikonjima gehört zu den qualitativ hochwertigsten der Welt und wird zu einem hohen Preis exportiert.

    Es gibt jedoch einen Nachteil: Es dauert 5 oder mehr Jahre, bis der Ginseng geerntet werden kann. Um in der Zwischenzeit Einkommen zu erwirtschaften, pflanzen die Bauern Pfingstrosen, Früchte und Gemüse an. Zudem profitieren sie von dem frischen Fisch, den der Nakaumi See bietet.

    Kulinarische Highlights von Daikonjima

    Daikonjima bietet neben Ginseng und Pfingstrosen auch lokal angebaute „Nijuseiki“-Birnen, Saijo-Kakis, Feigen, Meeresgemüse, Ingwer, Koriander, Izumo-Soba-Buchweizen (der zur Herstellung von Nudeln verwendet wird) und viele andere gesunde Speisen.

    Je nach Jahreszeit bieten die Gewässer des Nakaumi Sees, des nahe gelegenen Shinji Sees und des Japanischen Meeres eine große Vielfalt an Meeresfrüchten. Rotfleischige Archenmuscheln, Seebarsch, Blauflossenkrebse, Süß- und Salzwassermuscheln, nördliche Schnapper, Schneekrabben, Lachs und Makrele sind allesamt Produkte dieses Gebietes. Tai-meshi (gedünstetes Fleisch des nördlichen Schnappers gemischt mit Reis), Suzuki no Hoshoyaki (gebackener Wolfsbarsch) und Saba no Shiokara (mit Salz gewürzte Makrele) sind nur einige der schmackhaften traditionellen Gerichte, aus denen man wählen kann.

    Sehenswürdigkeiten

    Der japanische Garten Yushien

    Der Yushien Garten ist ein traditioneller japanischer Garten mit über 30.000 Quadratmetern Blumenbeeten, Teichen, Wasserfällen, Brücken, Kiefern- und Ahornwäldern. Es gibt ein paar strategisch platzierte Restaurants im japanischen Stil, die es Besuchern ermöglichen, die Schönheit des Gartens bei einer Mahlzeit oder einem Getränk zu genießen.

    Der Garten wurde eingerichtet, um den örtlichen Bauern bei der Werbung für ihre Feldfrüchte und Waren zu helfen, und veranstaltet das ganze Jahr über eine Reihe einzigartiger Events.

    Nakamura Hajime Gedenkhalle

    Hajime Nakamura war ein hoch angesehener und gut publizierter Philosoph der vedischen, buddhistischen und hinduistischen Schriften. Die Bedeutung von Nakamuras Forschungs- und Übersetzungsarbeit hat bis heute einen großen Einfluss auf die religiöse Praxis in der ganzen Welt. Ein Museum, das sein Werk und sein Leben feiert, ist eine der bedeutendsten Attraktionen von Daikonjima.

    Daikonjima Shimane
    Eshima Ohashi Brücke (Foto: Bryan Baier)

    Eshima-Ohashi Brücke

    Diese drittgrößte Rahmenträgerbrücke der Welt verbindet die Stadt Matsue (Shimane Präfektur) über Daikonjima mit der Stadt Sakai-Minato (Tottori Präfektur). Bilder von der Brücke, die durch Aufnahmen mit einem Teleobjektiv unglaublich steil aussieht, haben sie berühmt gemacht. Die Brücke steht dem Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr offen und bietet großartige Möglichkeiten, eine einzigartige Aufnahme zu machen.

    Yukido und Ryukeido-Lavatunnel

    Daikonjima verdankt seine Existenz der Lava, die die Insel vor 200.000 Jahren geschaffen hat. Die hochflüssige Lava, die einst durch dieses Gebiet floss, hinterließ ein kompliziertes Netz von Lava-Tunnel-Höhlen. Zwei dieser Lavatunnel, Yukido und Ryukeido, sind für die Öffentlichkeit zugänglich und bieten unheimliche Lava-Formationen wie das „Teufelsbett“, sowie einzigartiges Höhlenleben und klares Höhlenquellwasser. Beide sind nur 1 Kilometer vom Yushien Garten entfernt.

    Burgruinen, Tempel und Schreine

    Erkunde die 500 Jahre alten Steinfundamente der Aagoshide Burg. Entdecke das ruhige Gelände des Zenryuji Tempels am südlichen Ende von Daikonjima. Auf der nahe gelegenen Insel Eshima befinden sich auch zwei Schreine, die dem Tintenfisch und den Süßwasser-Aalen (Unagi) gewidmet sind.

    Otsukayama Park

    Otsukayama ist der Gipfel des Vulkans, der Daikonjima hervorbrachte. Mit nur 42,2 Metern Höhe ist er einer der niedrigsten Vulkane Japans. Der Park bietet eine hervorragende 360-Grad-Aussicht auf Daikonjima, den Nakaumi See und den aufragenden Gipfel des Berges Daisen. Im Frühling erblühen die über 60 Jahre alten Kirschbäume in prächtigem Rosa.

    Events

    Fest des Yushien Gartens (Pfingstrosen Festival)

    Pfingstrosen blühen von April bis Mai (Hochsaison). Im Yushien Garten findet das Pfingstrosenfest statt, um die wunderbare Vielfalt an Farben zu zeigen, die die Blumen der Gegend hervorbringen können.

    Daikonjima Shimane
    Wunderschöne Pfingstrosen (Foto: Bryan Baier)

    Herbst- und Winter-Illuminationen im Yushien Garten

    Der Herbst bringt feurige Farben der Ahornbäume, und der Winter bringt schneebedeckte Aussichten. Yushien nutzt beide Gelegenheiten, um Illuminationen zu veranstalten, bei denen der Garten mit 1.200.000 LEDs beleuchtet wird. Die Herbstveranstaltung verstärkt die kräftigen Farben der Bäume, und die Winterveranstaltung zeigt zahlreiche Skulpturen und Wege, die vollständig aus Licht bestehen.

    Erlebe Daikonjima

    Radfahren

    Mit einer Fläche von etwas mehr als 6 Quadratkilometern lässt sich die Insel leicht mit dem Fahrrad erkunden. Das CocoReto Gästehaus bietet einen Fahrradverleih für diejenigen, die die Insel in ihrem eigenen Tempo erkunden möchten, sowie Fahrradtouren, die den Gästen das Beste zeigen, was die Insel zu bieten hat.

    Daikonjima Shimane
    Mit dem Rad unterwegs (Foto: Bryan Baier)

    Landwirtschaft und Kochen

    Das Gästehaus CocoReto ist zudem stolz darauf, einzigartige landwirtschaftliche und kulinarische Erlebnisse zu bieten. Begleite die Bauern und Einwohner beim Pflücken von Pfingstrosen, bei der Ernte von Kräutern, Wurzelgemüse und Saisonfrüchten sowie beim Fangen von Muscheln aus dem Nakaumi See. Lerne, wie man die Ernteerträge nach traditioneller Art und Weise zubereitet und kocht. Es gibt verschiedene Aktivitäten für jede Jahreszeit.

    Kreative Workshops

    Ein weiteres Highlight von CocoReto sind einzigartige Workshops in der traditionellen Praxis des Botanzoe, der Kunst des Färbens von Stoffen mit Farbstoffen aus Pfingstrosenblättern. Du kannst Schals, Kissenbezüge für Hocker und mehr herstellen.

    Anfahrt

    Daikonjima ist am schnellsten zu erreichen, wenn man zum Flughafen Yonago Kitaro in Tottori fliegt und von dort ein Taxi nimmt. Die Fahrt dauert etwa 30 Minuten. Man nimmt die JR Sakai-Linie bis zur Sakai-Minato Minato Station und steigt dann entweder in den Yatsuka Gemeindebus (20 Minuten) oder in den Matsue- und Sakai-Minato Pendelbus (16 Minuten) nach Daikonjima.

    Alternativ kann man mit der JR San-in-Linie zum Matsue-Bahnhof fahren und dort in den Matsue-Stadtbus (40 Minuten) oder in den Matsue- und Sakai-Minato-Pendelbus (25 Minuten) umsteigen.

    Es gibt noch weitere spannende Sehenswürdigkeiten in Shimane, wenn du etwas mehr Zeit zum Entdecken hast.

    Beliebte Artikel